Helmstedt 

Helmstedt: Anwohner hören lautes Geschrei – Mann erlebt Horror in eigener Wohnung!

Ein Mann aus Helmstedt hat in der Silvesternacht einen echten Horror in seiner Wohnung erlebt. (Symbolbild)
Ein Mann aus Helmstedt hat in der Silvesternacht einen echten Horror in seiner Wohnung erlebt. (Symbolbild)
Foto: imago

Helmstedt. Für einen Mann aus Helmstedt ist die Silvesternacht zu einem echten Horror geworden.

Wie die Polizei Helmstedt berichten, haben Anwohner gegen 4.40 Uhr in der Alersstraße lautes Geschrei gehört und sofort die Polizei gerufen. Vor Ort trafen die Polizisten einen verletzten 23-Jährigen an.

Helmstedt: Mann erlebt echten Horror in eigener Wohnung

Er habe stark blutende Schnittverletzungen gehabt und sei damit ins Krankenhaus gebracht worden. Doch was war passiert?

Nach ersten Erkenntnissen haben sich vier Unbekannte in den frühen Morgenstunden gewaltsam Zutritt zu der Wohnung des 23-Jährigen verschafft. Dabei sollen sie mehrere Scheiben der Haustür zerstört haben.

Sofort sei es zu einer Auseinandersetzung gekommen. Dabei hätten sie dem Opfer tiefe Schnittverletzungen zugefügt. Rettungssanitäter mussten den Schwerverletzten ins Krankenhaus bringen.

-------------------------------

Mehr Themen aus der Region

Niedersachsen Silvester: Flammen-Inferno im Haus – „das hat so gebrannt, kann man sich nicht vorstellen!“

VW: Pötsch räumt ein – „Insbesondere wir hier in Wolfsburg haben...“

A2: Massencrash wegen dichten Nebels – zwei Tote auf A1

---------------------------------

Polizei Helmstedt fahndet nach Quartett

Die Polizei begann sofort mit der Fahndung nach dem Quartett, bislang fehlt jedoch jede Spur von ihnen. Alle Unbekannten sollen zwischen 25 und 35 Jahre alt gewesen sein, circa 1.80 Meter groß und dunkel gekleidet.

Der Grund für den Streit zwischen dem Quartett und den fünf Personen, die in der Wohnung waren, ist nach Angaben der Polizei nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich zu melden: 05351/521-0.

>> Brände, Gewalt, Vandalismus: Hier kannst du nachlesen, was in der Region in der Silvesternacht noch los war. (abr)