Helmstedt 

A2 nach schwerem Lkw-Unfall wieder frei – Polizei geht von enormer Schadenssumme aus

Auf der A2 bei Essehof kam es zu einem folgenreichen Unfall.
Auf der A2 bei Essehof kam es zu einem folgenreichen Unfall.
Foto: Gemeindefeuerwehr Lehre

A2. Schwerer Unfall auf der A2 im Kreis Helmstedt! Bei dem Unfall raste ein Lkw auf einen anderen auf – mit gefährlichen Folgen: Eine giftige Substanz gelang auf die A2.

Der Giftunfall hatte sowohl weitreichende Folgen für Anwohner, als auch für Pendler. Denn bis Mittwoch war die Autobahn voll gesperrt, was sich auch auf den Straßen in der Region bemerkbar mache.

Nun die gute Nachricht: Die A2 ist wieder frei! Was bleibt, ist ein Schaden in Millionenhöhe.

A2: Schwerer Lkw-Unfall – Gefährliche Substanz verteilt sich auf Fahrbahn

Gekracht hat es am Dienstagvormittag auf der A2 in Richtung Braunschweig zwischen dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter und Braunschweig-Ost. Wieder bei Essehof. Und wieder waren zwei Lkw beteiligt.

Die Polizei Braunschweig berichtet, dass ein Lkw-Fahrer an einem Stau-Ende abbremsen musste. Der 38-jährige Fahrer des Sattelzuges hinter ihm bemerkte das gerade noch rechtzeitig – und brachte seinen Sattelzug ohne Unfall zum Stehen. Sein Hintermann allerdings reagierte zu langsam.

+++ Sachsen-Anhalt: Schlimmer Unfall-Tag! Vier Menschen sterben – drei von ihnen verbrennen im Wrack +++

Der 42-jährige Fahrer versuchte mit seinem Gespann noch, nach links auszuweichen, riss sich so jedoch seinen Auflieger auf und verlor einen Teil seiner gesundheitsschädlichen Ladung, Carbongranulat. Die anderen beiden stehenden Lkw wurden bei dem Manöver ebenfalls beschädigt. Die drei Lkw-Fahrer bleiben unverletzt.

Sicherheitsradius wegen Carbongranulat-Austritt

Das Carbongranulat verteilte sich auf zwei Fahrspuren. Dessen Staub ist gesundheitsschädlich, er ist krebserregend. Deswegen gab es eine entsprechende Warnung für Königslutter am Elm und die Gemeinde Lehre:

  • Fenster und Türen geschlossen halten!
  • Bei Kraftfahrzeugen die Lüftung auf Umluft schalten!

Die Warnung wurde inzwischen wieder aufgehoben.

Weil zunächst auch eine Staub-Explosion nicht auszuschließen war, musste ein Sicherheitsradius eingerichtet werden.

Die A2 wurde in Richtung Hannover voll gesperrt, in der Gegenrichtung rollte der Verkehr aber weiter.

----------------------------

Mehr News:

----------------------------

Die Fahrbahn musste an der Unfallstelle von einer Spezialfirma abgefräst und dann auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern erneuert werden.

Der durch den Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ungefähr eine Million Euro. Medienberichten zufolge hatten die Einsatzkräfte mal wieder mit einer schlecht gebildeten Rettungsgasse sowie Gaffern zu kämpfen.

Mittlerweile ist die Autobahn wieder frei. Ursprünglich sollte die Autobahn bis Donnerstag gesperrt bleiben. Doch die Arbeiter hätten die ganze Nacht gearbeitet, um den Schaden zu beheben.

+++ VW: Termin für Werksferien 2021 steht fest – stehen wieder alle Bänder still? +++

Erst am Montag hatten gleich zwei Lkw-Unfälle auf der A2 für stundenlanges Chaos gesorgt. >> Mehr dazu liest du hier! (nk/ck)