Helmstedt 

Bahn in Niedersachsen: Diesellok aus den Gleisen geflogen – endlich ist die Strecke wieder frei!

Bei Magdeburg ist am Freitag eine Diesellok entgleist – das traf auch die Bahn in Niedersachsen hart.
Bei Magdeburg ist am Freitag eine Diesellok entgleist – das traf auch die Bahn in Niedersachsen hart.
Foto: Matthias Strauss

Helmstedt. Das Chaos bei der Bahn in Niedersachsen hat ein Ende. Nach fast drei Tagen.

Seit Freitagmittag hatte es Probleme bei der Bahn in Niedersachsen gegeben. Grund dafür war der Unfall einer Diesellok.

Bahn in Niedersachsen von Zug-Unfall in Sachsen-Anhalt betroffen

Ein Güterzug war bei Dreileben-Drackenstedt in Sachsen-Anhalt verunfallt. Eine Sprecherin der Bundespolizei in Magdeburg sagte news38.de, dass eine Diesellok am Vormittag Testfahrten auf der Strecke durchführte – mit mehreren leeren Personentriebwagen im Schlepptau.

Lok lässt sich nicht stoppen – Lokführer erleidet Schock

Wohl wegen eines technischen Defekts sei es dem Lokführer nicht gelungen, anzuhalten. Demnach musste er eine Schnellbremsung einlegen. Dabei sprangen die Lok und mehrere Waggons aus den Schienen.

+++ In Unterzahl! Eintracht Braunschweig feiert ersten Saisonsieg +++

Sie kippten auf die Seite und blieben neben der vielbefahrenen Strecke liegen. Der Lokführer kam mit dem Schrecken davon. Er habe nur ein paar Kratzer im Gesicht – aber wohl auch einen leichten Schock, so die Bundespolizeisprecherin. Daher ging's für ihn ins Krankenhaus.

Die Deutsche Bahn meldete, dass die Strecke zwischen Magdeburg und Hannover gesperrt wurde. Alle Züge wurden entsprechend umgeleitet; die Halte in Helmstedt, Braunschweig und Peine entfielen. Stattdessen hielten die Fernverkehrszüge in Wolfsburg. Die Verspätung lag bei rund 45 Minuten. Für den Nahverkehr gab es Busse als Ersatz.

--------------

Mehr Themen:

--------------

Bahn in Niedersachsen: Probleme auch am Wochenende

Auch am Wochenende war die Strecke zwischen Braunschweig Hbf und Magdeburg Hbf gesperrt. Die Bergung gestaltete sich offenbar schwieriger als gedacht.

Nicht nur die Lok und die Waggons mussten geborgen werden – auch die Oberleitung musste repariert werden. Sie riss bei dem Unfall. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist weiterhin unklar. Die Bundespolizei war vor Ort. Auch ein Polizeihubschrauber kreiste über der Unfallstelle, um Fotos aus der Luft zu machen.

Seit Montag rollen die Züge wieder. Zwar ist die Unfallstelle weiterhin nicht geräumt – der Unglückszug blockiert nach wie vor ein Gleis. Aber die Bahnstrecke wurde wieder freigegeben. Auch die IC-Züge zwischen Braunschweig und Magdeburg halten wieder in Helmstedt. (ck)