Veröffentlicht inHelmstedt

Königslutter: Neuer Automat aufgetaucht – was du dort bekommst, ist besonders

Videografik: Bienensterben

Die Notfallzulassungen für bienenschädliche Pestizide in Deutschland und zehn weiteren europäischen Ländern sind nach Einschätzung der zuständigen EU-Behörde "gerechtfertigt". Seit Jahren sinkt die Zahl der Bienenvölker in fast allen Weltregionen, unter anderem wegen des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft.

Königslutter. 

Ja, was hängt denn da plötzlich in Königslutter?

Wenn du von weitem denkst, dass es sich bei dem gelben Kasten in Königslutter um einen Kaugummiautomaten handelt, dann liegst du nicht ganz falsch.

Königslutter hat einen neuen Automaten

Doch Kaugummis bekommst du an diesem Automaten nicht, sondern etwas viel besseres.

Denn wenn du an dem Automaten Geld einwirfst, dann bekommst du Blumensamen ausgeworfen. Und diese sollst du einpflanzen, um damit Bienenfutter, also Blumen, zu säen. Der Automat in Königslutter hängt an einer Mauer an der Schöppenstedter Straße.

e.

——————————————-

Mehr Themen aus Niedersachsen:

——————————————-

Diese Bienenfutter-Automaten hängen mittlerweile überall in Deutschland verteilt und sollen dabei helfen, den Wildbienen-Bestand aufrechtzuerhalten. Für 50 Cent bekommst du ein Samen-Tütchen und kannst diese dann einpflanzen und so einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten.

Die Bienenfutter-Automaten waren früher einmal Kaugummi-Automaten der 60er bis 90er Jahre. Sie wurden einem Upcycling unterzogen. Seit dem Herbst 2019 gibt es diese Automaten.

„Einzelstück“ hängt jetzt auch in Königslutter

Damals fertigte der Erfinder Sebastian Everding ein Einzelstück an, um auf das Insektensterben aufmerksam zu machen.

Plötzlich kamen viele Anfragen für einen solchen Automaten, jeder einzelne ist ein Upcycling-Projekt. Es werden ausschließlich gebrauchte Teile dieser alten Kaugummi-Automaten durch Handarbeit aufgearbeitet. Jeder Automat ist damit ein absolutes Unikat. Also auch der in Königslutter. (fb)

In Salzgitter war ein ähnliches Projekt letztens gescheitert. (Details hier!)