Helmstedt 

Königslutter: Feuer in Psychiatrie! Mehrere Verletzte – Patient nutzt die Gunst der Stunde

Die Feuerwehr ist am Donnerstag zum AWO Psychatriezentrum nach Königslutter gerufen worden.
Die Feuerwehr ist am Donnerstag zum AWO Psychatriezentrum nach Königslutter gerufen worden.
Foto: Kreispressewart Nord

Königslutter. Alarm in Königslutter!

Die Feuerwehr ist am Donnerstag zum AWO Psychatriezentrum in Königslutter gerufen worden.

Königslutter: Feuer in Psychiatrie

Dort war am Vormittag die Brandmeldeanlage ausgelöst worden. Und tatsächlich bestätigte sich vor Ort, dass es gebrannt hatte. Daher alarmierte die Feuerwehr noch mehr Kräfte. Großeinsatz!

Es gab aber schnell Entwarnung: Mitarbeiter der Psychiatrie konnten das Feuer selber löschen, sagen Feuerwehr und Polizei. Letztere sagte zu News38, dass aber fünf Mitarbeiter beim Löschen zu viel Rauch eingeatmet hatten und bei ihnen der Verdacht einer Rauch-Vergiftung besteht. Ärzte kümmerten sich um sie.

----------------

Mehr Themen aus Königslutter:

----------------

Durch den Alarm wurden alle Türen geöffnet, so dass alle Patienten schnell und unverletzt nach draußen konnten.

Polizei schnappt verdächtigen Patienten

Am Nachmittag hieß es von der Polizei, dass ein 28-jähriger Patient seine Matratze angezündet hatte. Durch die offenen Türen flüchtete er danach erstmal. Die Polizei konnte ihn aber gegen 15.20 Uhr im Bereich Rieseberg festnehmen. Die Ermittlungen laufen.

Großeinsatz in Königslutter

Die Feuerwehr war mit fast 60 Kräften vor Ort, außerdem waren mehrere Rettungswagen da – auch Rettungshubshrauber „Christoph 30“ landete neben dem Zentrum. (ck)

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen.

Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.