Niedersachsen 

Masern in Hildesheim: Das ist der aktuelle Stand nach dem Ausbruch

Die Mitarbeiter im Gesundheitsamt in Hildesheim haben derzeit viel zu tun.
Die Mitarbeiter im Gesundheitsamt in Hildesheim haben derzeit viel zu tun.
Foto: Christophe Gateau/dpa

Hildesheim. Nach dem Masern-Ausbruch im Kreis Hildesheim und dem Ausschluss von mehr als 100 Schülern vom Unterricht an der Oskar-Schindler-Gesamtschule hat es keine weiteren Krankheitsfälle gegeben.

Fast 30 Masern-Fälle in Niedersachsen - fast alle in Hildesheim

Niedersachsenweit gab es seit Jahresbeginn 29 Masern-Fälle, seit dem Wochenende habe es keine Steigerung mehr gegeben, teilte das Landesgesundheitsamt am Mittwoch mit. Für den Kreis Hildesheim meldete das örtliche Gesundheitsamt 24 Fälle.

Wie geht es an der Schule in Hildesheim weiter?

Weil sie keinen Impfschutz nachweisen konnten, hatten am Dienstag 106 Schüler und ein Lehrer ein Schulbetretungs-Verbot bis Ende kommender Woche erhalten. Die Eltern aller betroffenen Schüler seien von den Lehrern angerufen worden, sagte Schulleiterin Andrea Berger am Mittwoch.

Eine ganze Reihe Schüler habe inzwischen nachträglich das Impfbuch mit dem Nachweis einer Masern-Impfung vorgelegt und könne wieder in den Unterricht.

Und was ist mit den übrigen Schülern?

Ein nachträgliches Impfen - erforderlich sind zwei Impfungen - sorgt nicht rechtzeitig für den erforderlichen Schutz, so dass diese Schüler nicht in den Unterricht können.

Über das Intranet der Schule oder Mitschüler werden sie mit dem Unterrichtsstoff versorgt. Klassenarbeiten müssten sie nachschreiben, sagte die Schulleiterin.

Gibt es eine Betreuungs-Möglichkeit?

Nein, diese wurde nicht eingerichtet. Die Schüler sind allerdings auch nicht verpflichtet, sich zu Hause aufzuhalten. Sie dürfen nur zum Schutz vor einer Ansteckung die Schule nicht betreten.

Mehr zum Thema Masern:

Aber was ist mit der Schulpflicht?

Das Infektionsschutzgesetz schreibt vor, dass ein Kind nicht in den Kindergarten, die Schule oder eine andere Gemeinschaftseinrichtung gehen darf, wenn es an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt ist oder ein entsprechender Krankheitsverdacht besteht.

Bei manchen besonders schwerwiegenden Infektionskrankheiten muss ein Kind bereits dann zu Hause bleiben, wenn eine andere Person im Haushalt erkrankt ist oder der Verdacht einer Erkrankung besteht. (dpa)