Niedersachsen 

Jetzt auch in Hannover: Schüler dürfen wegen Masern nicht zur Schule

Hannover: Die Grundschule Suthwiesenstraße im Stadtteil Döhren. Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Masern müssen Schülerinnen und Schüler an der Grundschule an diesem Mittwoch ihre Impfpässe vorlegen.
Hannover: Die Grundschule Suthwiesenstraße im Stadtteil Döhren. Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Masern müssen Schülerinnen und Schüler an der Grundschule an diesem Mittwoch ihre Impfpässe vorlegen.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Hannover. Auch in Hannover müssen von Donnerstag an Grundschüler zu Hause bleiben, weil sie keinen Schutz gegen Masern nachweisen konnten. Nach der Bestätigung eines Masernfalls an einer Schule im Stadtteil Döhren kontrollierten am Mittwoch Kinderärzte der Region Hannover die Impfpässe der Mädchen und Jungen.

Sechs Kinder seien nicht gegen Masern geimpft und müssten deshalb für etwa zwei Wochen zu Hause bleiben, sagte eine Regionssprecherin.

----------------------------------

Mehr aus Niedersachsen:

----------------------------------

Masern breiten sich an Schulen aus

Vier weiteren Kindern fehle die zweite Impfung - wenn sie sich noch impfen lassen, dürfen sie in den Unterricht. Die Grundschule Suthwiesenstraße besuchen insgesamt 235 Schülerinnen und Schüler, sieben fehlten am Mittwoch und konnten nicht überprüft werden.

Masern in Hildesheim: So werden die Kinder wieder zur Schule gelassen

Dem niedersächsischen Landesgesundheitsamt wurden seit Jahresbeginn 35 laborbestätigte Masernfälle übermittelt, die meisten davon im Landkreis Hildesheim. Dort gibt es ebenfalls Schulbetretungsverbote. (dpa)