Niedersachsen 

Heim in Hannover unter Schock: Bewohner soll junge Mitarbeiterin vergewaltigt haben 

Der Tatverdächtige wurde in Hannover festgenommen. Er soll bereits gestanden haben (Symbolbild).
Der Tatverdächtige wurde in Hannover festgenommen. Er soll bereits gestanden haben (Symbolbild).
Foto: imago/Rainer Dröse / imago/localpic

Hannover. Ein Bewohner eines Wohnheims für Suchtkranke in Hannover soll eine junge Mitarbeiterin der Einrichtung vergewaltigt haben. Der 35-Jährige kam in Untersuchungshaft, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover am Donnerstag bestätigte.

Hannover: Mutmaßlicher Vergewaltiger war vorbestraft

Nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" hat der Verdächtige die Tat gestanden. Die 22-Jährige habe nach dem Übergriff im Stadtteil Misburg am Sonntag aus dem Zimmer des Mannes flüchten können.

Der bereits wegen Gewaltdelikten vorbestrafte Mann wurde festgenommen. "Wir ermitteln wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall."

Nach Angaben der Sprecherin lebte der Verdächtige seit etwa einem Monat in dem Haus für Menschen mit Sucht- oder psychischen Problemen - welche Erkrankung er genau hat, wusste sie nicht. Bereits zuvor soll er in einer ähnlichen Einrichtung untergebracht gewesen sein.

Wegen sexuellen Übergriffen war er den Ermittlern bisher nicht bekannt. Unklar war zunächst, welche Tätigkeit das mutmaßliche Opfer dort ausgeübt hat. (dpa)