Niedersachsen 

Gewalttat in Wischhafen: Polizei geht von Familiendrama aus

Polizeibeamte untersuchen eine Eingangstür an einem Haus. Eine 31-jährige Frau, die getrennt von ihrem Mann lebte, war am 18.05.2019 tot in dem Haus gefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem tatverdächtigen Ehemann.
Polizeibeamte untersuchen eine Eingangstür an einem Haus. Eine 31-jährige Frau, die getrennt von ihrem Mann lebte, war am 18.05.2019 tot in dem Haus gefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem tatverdächtigen Ehemann.
Foto: Daniel Beneke/Tageblatt.de/dpa

Wischhafen/Norderstedt. Knapp eine Woche nach dem Fund von zwei Toten in Wischhafen im Kreis Stade hält die Polizei die Gewalttat für weitgehend aufgeklärt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die tote 31-jährige Frau von ihrem inzwischen ebenfalls tot aufgefundenen Ehemann erschossen wurde.

Die Indizienkette müsse noch geschlossen werden, aber auf diesen Ablauf deute im Moment alles, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

-------------------------------------

Mehr aus Niedersachsen:

-------------------------------------

Die Frau war am vergangenen Wochenende erschossen in ihrem Haus in Wischhafen gefunden worden. Am Montag wurde dann die Leiche des Mannes, nach dem die Polizei öffentlich gefahndet hatte, von einem Spaziergänger in Norderstedt entdeckt.

Der 52-Jährige hatte sich selbst erschossen. Das Paar lebte getrennt. Sollten sich die bisherigen Ermittlungsergebnisse bestätigen, dürfte das Verfahren letztlich eingestellt werden. (dpa)

Depressiv? Es gibt Hilfe

news38.de berichtet in der Regel nicht über Selbsttötungen oder Selbstmord-Drohungen, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben – außer, die Taten erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn du selbst depressiv bist, Selbstmord-Gedanken hast, kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge.

Unter den kostenlosen Hotlines 0800/1110111 und 0800/1110222 bekommst du Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.