Niedersachsen 

Niedersachsen: Falschfahrer auf A7 versetzt Verkehrsteilnehmer in Angst und Schrecken

Auf der A7 bei Hildesheim beobachten zahlreiche Autofahrer, wie ihnen der Senior plötzlich entgegenkam. (Archivbild)
Auf der A7 bei Hildesheim beobachten zahlreiche Autofahrer, wie ihnen der Senior plötzlich entgegenkam. (Archivbild)
Foto: dpa

Hildesheim. Zwei Falschfahrer im Seniorenalter haben Verkehrsteilnehmer auf zwei Autobahnen in Angst und Schrecken versetzt. Ein Vorfall auf der A7 in Niedersachsen ging noch glimpflich aus. Auf der A5 in Baden-Württemberg sorgte ein 72-jähriger hingegen für einen größeren Verkehrsunfall.

Falschfahrer in Niedersachsen und Baden-Württemberg

Ein 72 Jahre alter Falschfahrer sorgte auf der A5 bei Riegel in Baden-Württemberg für einen Unfall mit vier Autos und einem Lastwagen. Der 72-Jährige und zwei weitere Beteiligte kamen am späten Montagabend schwer verletzt in Krankenhäuser, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestand demnach nicht.

Nach dem Unfall musste die Polizei die Fahrbahn Richtung Süden für rund vier Stunden sperren. Autofahrer hatten den Falschfahrer Minuten vor dem Unfall der Polizei gemeldet. Warum er auf der falschen Seite unterwegs war, war zunächst unklar. Der 72-Jährige konnte zunächst nicht vernommen werden, er stand noch unter Schock.

------------------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

-------------------------------------

Polizeihubschrauber verfolgt Senior auf A7

Glimpflich ging es in Niedersachsen aus: Dort war ein 79-Jähriger rund 30 Kilometer auf der A7 auf der falschen Fahrbahn unterwegs. Der Mann sei bei Hildesheim mehreren Autofahrern aufgefallen, die den Notruf wählten, sagte ein Polizeisprecher.

Der Fahrer reagierte weder auf einen Streifenwagen mit Blaulicht noch auf einen Polizeihubschrauber, der ihn später verfolgte. Erst am rund 30 Kilometer entfernten Autobahnkreuz Hannover-Ost wurde er gestoppt. Laut Polizei erinnerte sich der Mann nicht daran, wie er auf die falsche Spur kam.

Sein Führerschein wurde sichergestellt. Außerdem wurde ein Verfahren wegen Straßengefährdung eingeleitet. (dpa/mb)