Niedersachsen 

Mutter von zehn Kindern auf der Flucht: Sie kostete die Steuerzahler bisher 100.000 Euro

Eine zehnfache Mutter, die in einem Asylheim in Langenhagen bei Hannover unterkam, beschäftigt seit Langem Polizei und Justiz in Niedersachsen. (Symbolfoto)
Eine zehnfache Mutter, die in einem Asylheim in Langenhagen bei Hannover unterkam, beschäftigt seit Langem Polizei und Justiz in Niedersachsen. (Symbolfoto)
Foto: Lukas Schulze / dpa

Langenhagen. Unfassbar, was diese Frau in Niedersachsen abgezogen soll: Briziana H. hat massenhaft gestohlen und sich dann auch noch am Sozialstaat bedient. Doch die 34-Jährige, die 2015 nach Deutschland kam und zuletzt mit ihren zehn Kindern in einer Asylunterkunft in Langenhagen bei Hannover wohnte, ist spurlos verschwunden.

Massendiebstahl in Niedersachsen: Suche nach Asylbewerberin aus Langenhagen

Wie die "Bild" berichtet, wolle die Bosnierin so offenbar ihrer Strafverfolgung entkommen. Wie das Amtsgericht Hannover auf Nachfrage von News38 mitteilte, sei Briziana H. am 21. Februar zu einem Jahr Freiheitsstrafe und einer sechsmonatigen Fahrerlaubnissperre verurteilt worden. Ihr Verteidiger habe dagegen aber Rechtsmittel eingelegt.

Urteil in Hannover – zehnfache Mutter auf der Flucht

Mittlerweile sind sogar drei neue Anklagen gegen die 34-Jährige eingegangen, hieß es am Gericht. Die zehnfache Mutter denkt aber offenbar gar nicht daran, sich zu verantworten, und hat sich mit ihren Kindern aus dem Staub gemacht. Wann genau sie verschwand, ist laut Amtsgericht aber unklar.

Diebstahl und dann noch 100.000 Euro vom Sozialstaat

Dem Bericht der "Bild" zufolge zählt Briziana H. zu den schlimmsten Seriendiebinnen in Deutschland. Sie habe in Geschäften gestohlen und mit geklauten Bankkarten eingekauft oder fremdes Geld abgehoben. Darüber hinaus soll sie bereits mehr als 100.000 Euro staatliche Unterstützung für sich und ihre Kinder erhalten haben.

-----------------------

Mehr Themen:

-----------------------

Briziana H. soll nach Bosnien abgeschoben werden

Die 34-Jährige soll ausreisepflichtig sein, weil ihr Asylantrag abgelehnt wurde. Laut "Bild" weigert sich Bosnien aber, die Frau zurückzunehmen, weil sie keine Bürgerin des Landes sei. Briziana H. hatte in einem früheren Prozess behauptet, nur Italienisch zu verstehen. (maf, abr)