Niedersachsen 

Niedersachsen: Rätselhafte Flamingos tauchen im Garten auf - das steckt dahinter

Derzeit sind die Plastikflamingos im Innenhof des Dienstgebäudes der Polizei unterbracht.
Derzeit sind die Plastikflamingos im Innenhof des Dienstgebäudes der Polizei unterbracht.
Foto: dpa

Göttingen. Die Bewohner eines Hauses im Goerdelerweg in Göttingen haben Sonntagnacht wohl nicht schlecht gestaunt. Als sie aus dem Fenster geschaut haben, entdeckten sie 23 Plastikflamingos im Vorgarten. Am Mittwochvormittag scheint das Rätsel gelöst.

Die ganze Sache scheint eine Werbeaktion für das Sammeln von Spenden gewesen zu sein. Wie auf der Homepage der Corvinusgemeinde in Göttingen zu lesen ist, hatte Pastorin Anke Well gleich 28 Flamingos in der Gemeinde ausgesetzt, um Spenden für die Renovierung des Gemeindesaals zu erbitten.

Flamingos sollen Spenden eintreiben

Darunter war auch das Haus eines Kirchenvorstehers, der selbst jedoch nicht daheim war. Stattdessen hatten die Nachbarn die rosa Plastiktierchen entdeckt und die Polizei alarmiert.

Nun soll die Pastorin die Flamingos bei der Polizei abholen. Übrigens sollen diese dann wieder in einem Garten in der Gemeinde aufgestellt werden, bis sie am 23. Juni auf dem Rasen der Gemeinde ausgestellt und bei einem Freiluftgottesdienst zu bestaunen sein werden.

Die Gemeinde erklärte noch, dass der Kirchenvorstand sich freuen würde, wenn für jeden Flamingo ein Euro gespendet würde, um den Gemeindesaal schnell renovieren zu können.

Das war geschehen

Die Polizei in Göttingen hatte am Dienstag berichtet, das die Flamingos bis 22 Uhr nach Angaben der Bewohner aus Göttingen noch nicht im Vorgarten der Nachbarn gestanden hatten. Innerhalb von knapp zwei Stunden wurden die Plastikvögel wohl im Vorgarten des Wohnhauses aufgebaut.

"Langsam fragen wir uns, mit was wir als Nächstes rechnen müssen"

Die Polizei war ratlos. "Langsam fragen wir uns, mit was wir als Nächstes rechnen müssen", schrieben die Beamten. In den letzten Wochen häuften sich nämlich die kuriosen Funde in Göttingen.

Göttingen: Polizei bekommt es immer wieder mit Kuriositäten zu tun

Denn bereits Mitte Mai hatten die Beamten in Göttingen in der Nähe der Polizeiwache einen flauschigen Streuner aufgegriffen. Kurzerhand hatten die Beamten das kleine Kaninchen, bei dem es sich wohl um einen Zwergwidder handelte, mit auf die Wache und wurde im Gewahrsam untergebracht und versorgt. Später wurde er dann anderweitig untergebracht.

Doch es kommt noch besser: Bereits im Januar war eine lebensgroße Jesusfigur in Göttingen aufgetaucht. Sie lag auf einer Parkbank. Allerdings fehlten der Figur die Hände. Woher die Figur aus Kunststoff und Gips überhaupt stammte, war den Beamten schleierhaft.

Man ging davon aus, dass der Jesus ohne Hände eigentlich an ein Kruzifix gehörte.

>>>>>> Hier alles zu dem Fall lesen: Jesus liegt auf Parkbank in Göttingen – ohne Hände! <<<<<<<<

"Blutverschmierter" Frauenkopf in Göttingen

Zuletzt hatte ein Fußgänger in Göttingen einen "blutverschmierten" Frauenkopf gefunden. Die Beamten hatten damals in einem Bericht an die Presse geschrieben: "Vom Rest der 'Besitzerin' keine Spur."

Glücklicherweise stellte sich der schaurige Fund schnell als gutgemachte Nachbildung heraus. Woher die naurgetreue Nachbildung stammte, sollte noch ermittelt werden.

>>>>>> Hier alles zu dem Fall lesen: Grusel in Göttingen: Kopf verloren? - Fußgänger macht makaberen Fund <<<<<<<<

Woher die Flamingo-Kolonie stammt, wusste die Polizei lange nicht. Die Plastikvögel sind circa 30 bis 35 Zentimeter groß.

----------------------------------

Mehr aus Niedersachsen

----------------------------------

Die Flamingos stehen im Innenhof des Dienstgebäudes

Die Beamten hatten die Flamingos daraufhin kurzerhand im Innenhof des Dienstgebäudes untergebracht. Dazu schreibt die Polizei: "Die Kollegen setzten die farbenfrohe Geschöpfe zur Freude aller, die nach dem langen Pfingstwochenende am Dienstag wieder zum Dienst kamen, nett in Pose". (abr/mvg)