Niedersachsen 

Zerstückelte Leiche nach einem Jahr in Niedersachsen gefunden: Jetzt ist der Fall geklärt

Der Fall um eine zerstückelte Leiche hat in Niedersachsen großes Aufsehen erregt. (Symbolfoto)
Der Fall um eine zerstückelte Leiche hat in Niedersachsen großes Aufsehen erregt. (Symbolfoto)
Foto: Swen Pförtner / dpa

Göttingen. In einem Prozess um eine zerstückelte Leiche hat das Landgericht Göttingen den Angeklagten am Mittwoch zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Die Kammer sprach den 29-Jährigen des Totschlags und der Störung der Totenruhe schuldig. Außerdem ordnete sie die Unterbringung des psychisch kranken Mannes im Maßregelvollzug an.

Leiche in Niedersachsen zerstückelt – Mann aus Bayern vor Gericht

Nach Überzeugung des Gerichts hat der Mann aus dem bayerischen Landsberg am Lech im Sommer 2017 im südniedersächsischen Katlenburg-Lindau einen Wohnungsnachbarn getötet, zerstückelt und vergraben. Ursprünglich war er wegen Mordes angeklagt gewesen.

-----------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

-----------------------

Okkulter Orden? Offenbar eskalierte ein Streit zwischen Betrunkenen

Laut Anklage hatte er als mutmaßlicher Anhänger eines dubiosen okkulten Ordens einen Menschen sterben sehen wollen. Davon sei im Prozess nichts übrig geblieben, sagte der Vorsitzende Richter. Es habe sich um einen eskalierenden Streit unter Betrunkenen gehandelt.

Toter in Niedersachsen erst nach einem Jahr entdeckt

Der Tote war erst im Sommer 2018 entdeckt und geborgen worden. Die Polizei war dem Mann auf die Spur gekommen, als er ihr nach einem Suizidversuch die Tötung des 37-Jährigen gestanden hatte. (dpa)