Niedersachsen 

Niedersachsen: Hochschwangere Frau geht spazieren – als die Wehen einsetzen, tut ihr Freund Unglaubliches

In Niedersachsen musste ein Vater die Geburt ganz allein durchführen. (Symbolbild)
In Niedersachsen musste ein Vater die Geburt ganz allein durchführen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Weener. In Weener, Niedersachen kam die kleine Ella Marlen zur Welt. Bei seiner Geburt wog das Mädchen 3.600 Gramm und war 53 Zentimeter groß – ein ganz normales Baby. Doch die Umstände seiner Geburt sind mehr als kurios.

Niedersachen: Paar geht spazieren – plötzlich setzen bei der Frau Wehen ein

Die hochschwangere Ann-Christin Niemann und ihr Freund Christian Janssen gingen mit ihrem Hund Gassi, als bei Ann-Christin plötzlich starke Wehen einsetzten. Schnell ging es zum Auto und das Paar fuhr in Eile nach Hause.

„Als nächstes rief ich nur: Ruf einen Krankenwagen“, erzählt Ann-Christin Niemann NDR. Doch dafür war es bereits zu spät.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Daniela Katzenberger teilt intimes Foto und Fans fällt sofort eine krasse Ähnlichkeit auf

Mysteriöse Todesserie erschüttert Urlaubsparadies – schon 9 Menschen tot

• Top-News des Tages:

Whatsapp: Experte erhebt schwere Vorwürfe – „Muss jetzt sagen, was ich denke“

Getränkelieferant macht knallharte Ansage an seine Kunden: „Es ist erschreckend“

-------------------------------------

Vater muss die Geburt durchführen

Die Fruchtblase platzte: Das Baby war bereits auf dem Weg. Christian Janssen klappte den Beifahrersitz des Mercedes um. Er hatte bereits die Leitstelle in der Leitung.

Ein Mitarbeiter der Leitstelle fragte ihn, ob die Haare des Babys schon zu sehen waren. Das bejahte Janssen. Dann hieß es seitens des Mitarbeiters: „Dann werden Sie die Geburt jetzt durchführen müssen. Bleiben Sie ganz ruhig“.

Baby kommt im Auto zur Welt

Janssen, vom Beruf her Automechaniker, hätte nicht unvorbereiteter auf diesen Job sein können. Doch der Vater konnte mit Hilfe der Anleitungen von der Leitstelle die Geburt durchführen.

Und so kam Ella Marlen in einem Mercedes zur Welt. Als der Rettungswagen kam, war das Mädchen schon geboren.

Ella Marlen soll den Spitznamen Mercy haben

Die stolzen Eltern haben sogar überlegt, dem Mädchen den Zweitnamen Mercedes zu geben. Die Entscheidung fiel dann doch anders.

Sie soll den Spitznamen Mercy jetzt bekommen, sagen die Eltern. (ses)