Niedersachsen 

Hannover: Millionenbetrug mit Flüchtlings-Geldern – sechs Anklagen!

Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass fiktive Rechnungen gestellt wurden, so die Staatsanwaltschaft Hannover (Symbolbild).
Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass fiktive Rechnungen gestellt wurden, so die Staatsanwaltschaft Hannover (Symbolbild).
Foto: Bodo Marks/dpa

Hannover. Wegen betrügerischer Abrechnungen beim Betreiben von Flüchtlingsheimen mit einem Schaden von mehr als zehn Millionen Euro hat die Staatsanwaltschaft Hannover fünf Männer und eine Frau angeklagt.

ASB Hannover: Ex-Chef angeklagt

Dem Ex-Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Hannover, zwei seiner Assistenten und einer Ehefrau sowie dem Inhaber einer Sicherheitsfirma und seinem Berater werden Untreue und Betrug in besonders schwerem Fall vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Hannover am Dienstag mit.

+++ Festnahme und Schock beim ASB Hannover: Chef soll 3 Millionen Euro Flüchtlings-Gelder veruntreut haben +++

Für das Betreiben und Bewachen von insgesamt zehn Flüchtlingsheimen sollen Scheinrechnungen erstellt sowie die Bezahlungen berechtigter Rechnungen auf Privatkonten umgeleitet worden sein. (dpa)