Niedersachsen 

Bericht: Continental will neun Werke schließen – Tausende Jobs in Gefahr

COnti-Boss Elmar Degenhart schließt nichts mehr aus (Archivbild).
COnti-Boss Elmar Degenhart schließt nichts mehr aus (Archivbild).
Foto: dpa

Hannover. Was sich bereits angedeutet hat, wird jetzt offenbar konkreter: Continental plant einem Zeitungsbericht zufolge, neun seiner weltweit insgesamt 32 Werke zu schließen - auch in Deutschland.

Continental plant Jobabbau

Betroffen sind laut der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ Werke der Conti-Antriebssparte Powertrain. In Niedersachsen ist Powertrain nicht vertreten. Bis zu 4.000 Jobs bei Conti könnten dem Bericht zufolge auf der Kippe stehen.

+++ VW und Continental: Angst um neuen Golf? Jetzt sprechen die Konzerne +++

Continental verwies dazu auf laufende Gespräche. Ziel sei es, gemeinsam mit den Arbeitnehmern Lösungen für die „Sicherung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit“ zu finden: „Über etwaige Ergebnisse aus unseren laufenden Diskussionen werden wir berichten, sobald eine solche Verständigung erfolgt ist.“

-------------

Mehr von uns:

-------------

In der Region38 hat Conti drei Standorte – in Braunschweig, Wolfsburg und Gifhorn:

  • Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig
  • Continental Automotive GmbH, Wolfsburg
  • Continental Teves AG & Co. OHG, Gifhorn

Angesichts der schwächelnden Autokonjunktur und eines Gewinneinbruchs hatte der Autozulieferer aus Hannover Anfang August angekündigt, Stellen zu streichen. Wie viele Jobs davon betroffen sein werden und wann die Entscheidungen fallen sollen, sei noch nicht abzusehen. (dpa/ck)