Niedersachsen 

Niedersachsen: Unfall-Drama in Melle – Junge (8) stirbt

Der Achtjährige aus Melle in Niedersachsen wurde so schwer verletzt, dass er trotz schneller Hilfe durch Rettungskräfte noch an der Unfallstelle verstarb. (Symbolbild)
Der Achtjährige aus Melle in Niedersachsen wurde so schwer verletzt, dass er trotz schneller Hilfe durch Rettungskräfte noch an der Unfallstelle verstarb. (Symbolbild)
Foto: imago images / Alexander Pohl

Melle. Tragischer Unfall in Melle (Kreis Osnabrück). Ein achtjähriger Junge ist dort bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Der Achtjährige habe an einer Haltestelle in Melle auf den Schulbus gewartet und sei dann plötzlich auf die Straße gelaufen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Melle: Autofahrer kann nicht schnell genug bremsen

Dabei wurde der Junge von einem Auto erfasst. Dem 39 Jahre alten Autofahrer sei offensichtlich durch einen anderen Wagen die Sicht genommen worden, so dass er nicht mehr rechtzeitig reagieren konnte.

Schulpsychologen betreuen Kinder

Trotz schneller Hilfe der Rettungskräfte starb der Junge noch an der Unfallstelle. Kinder, die den Unfall in Melle mitbekamen, wurden im Anschluss von Schulpsychologen betreut.

Die Landesschulbehörde ist außerdem mit entsprechend ausgebildeten Mitarbeitern für Schulsozialarbeit und Krisenintervention in den betroffenen Schulen in Melle vor Ort.

----------------

Mehr von uns:

----------------

Der Unfall erinnert an ein Drama, das sich vor gut zwei Jahren in Salzgitter abgespielt hat. Damals war ein neunjähriges Mädchen auf dem Schulweg von einem Bus erfasst worden – die Schülerin starb.

Im vergangenen Juni kam ein zehnjähriger Junge aus Wolfsburg bei einem Schulausflug ums Leben. Nur eine Woche später ereignete sich im Harz ein Unglück in einer Schulklasse. Mehr dazu liest du hier >>> (dpa/ck)