Niedersachsen 

Hannover: Passanten gehen spazieren – als sie DAS entdecken, rufen sie sofort die Polizei

Passanten haben am Sonntagabend eine schreckliche Entdeckung bei Hannover gemacht. (Symbolbild)
Passanten haben am Sonntagabend eine schreckliche Entdeckung bei Hannover gemacht. (Symbolbild)
Foto: dpa

Hannover. Passanten haben am Sonntagabend in der Gorch-Fock-Straße in der List in Hannover eine grausame Entdeckung gemacht.

Gegen 21 Uhr haben sie laut Polizei einen Mann auf der Straße liegen gesehen, der stark blutete. Sofort haben sie die Polizei Hannover alarmiert. Vor Ort stellten die Beamten dann fest, dass das Opfer angeschossen und dadurch lebensbedrohlich verletzt wurde.

Hannover: Mann liegt blutüberströmt auf der Straße

Außerdem hätten die Zeugen beobachtet, wie ein Mann sich vom Tatort entfernt hätte.

Die Zeugen beschreiben den Mann wie folgt:

  • circa 1.70 bis 1.80 Meter groß
  • kurze, dunkle Haare und südländisches Aussehen
  • dunkle Kleidung
  • schlanke Statur
  • er soll Hochdeutsch gesprochen haben

Das Opfer, ein 43 Jahre alter Mann, wurde noch in der Nacht zu Montag einer Not-Op unterzogen, teilt die Polizei mit. Er schwebe noch immer in Lebensgefahr.

-------------------------------

Mehr Themen aus der Region

Wetter: Sturmtief „Mortimer“ legt Bahnverkehr in Niedersachsen lahm: ICE rast in Unfallstelle

VW vor Hammer-Klage: „Wir werden Volkswagen zeigen, dass sich Aussitzen und Leugnen nicht auszahlen“

Harz: Mädchen (16) geht abends spazieren – und erlebt einen Albtraum

Braunschweig: Staatstheater stellt Plakat auf – und das sorgt für heftige Diskussionen

--------------------------------

Sofort hatten die Beamten am Sonntagabend eine Fahndung eingeleitet, waren mit Streifenwagen und Spürhund im Einsatz. Bislang jedoch ohne Erfolg.

Polizei Hannover sucht dringend Zeugen

Deshalb bittet die Polizei dringend darum, dass Zeugen sich melden sollen. Wer also Angaben zum Geschehen, verdächtigen Personen oder Fahrzeugen machen kann, meldet sich hier: 0511-109 5555.

Auch suchen die Beamten nach den Ersthelfern, die sich am Sonntag um den 43-Jährigen gekümmert haben. (red)