Niedersachsen 

Hannover: Frau will Männer umarmen – und landet in Polizeigewahrsam

Die Polizei hat am Hauptbahnhof Hannover eine Frau festgenommen. Das gestaltete sich aber alles andere als einfach... (Archivbild)
Die Polizei hat am Hauptbahnhof Hannover eine Frau festgenommen. Das gestaltete sich aber alles andere als einfach... (Archivbild)
Foto: imago images / Wallmüller

Hannover. Eine junge Frau ist von der Polizei in Hannover festgenommen worden – wobei das schwieriger war als gedacht. Die 20-Jährige war in der Nacht zu Sonntag - offenbar ziemlich betrunken - im Hauptbahnhof unterwegs gewesen und dort auf zwei Sicherheitsmänner gestoßen.

Die Frau ging auf die Männer zu und wollte diese umarmen, berichtet die Polizei. Die wollten das aber nicht und wiesen die Frau ab. Die Betrunkene zückte daraufhin ein Einhandmesser und bedrohte die Männer mit den Worten: „Ich stech' euch ab!“

Hannover: Frau bedroht Männer – und rastet aus

Als nächstes drehte sich die Frau um und ging die Treppe hinab zu zwei Begleitern. Im Erdgeschoss des Hauptbahnhofs Hannover wurden laut Polizei zwei weitere Sicherheitsmitarbeiter aufmerksam und hielten die Frau fest. Daraufhin griffen ihre Begleiter die Sicherheitsleute an.

Beamte der Landes- und Bundespolizei mussten die Frau fesseln und brachten sie anschließend zur Wache. Dabei leistete sie erheblichen Widerstand und schrie.

Während der Durchsuchung in der Gewahrsamszelle schlug die Frau einer Beamtin mit der Faust ins Gesicht. Dann stieß die 20-Jährige ihren Kopf gegen die Wand, um sich selbst zu verletzen.

-----------------

Mehr aus Niedersachsen:

-----------------

Polizei ermittelt wegen dreierlei

Die Polizei musste der Frau Hand- und Fußfesseln und einen Kopfschutz anlegen. Nach einer Blutentnahme ließen sie die Frau ausnüchtern, danach konnte sie gehen. Ihre Begleiter wurden schon nach der Identitätsfeststellung entlassen.

+++ Hannover: Dieses Verbot klingt irrwitzig – doch es ist bitterernst +++

Das hemmungslose Verhalten der Heranwachsenden hat jedoch Folgen: Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Bedrohung wird nun gegen sie ermittelt. (fno)