Niedersachsen 

Hannover: Trecker-Protest größer als erwartet – Ministerin: „Angst der Bauern ist verständlich“

Mehr Landwirte als zunächst erwartet haben sich in Niedersachsen mit ihren Traktoren zu Protesten unter anderem in Hannover und Oldenburg auf den Weg gemacht. Rund 2000 Traktoren bewegten sich am Dienstag auf Hannover zu, teilte die Polizei mit.
Mehr Landwirte als zunächst erwartet haben sich in Niedersachsen mit ihren Traktoren zu Protesten unter anderem in Hannover und Oldenburg auf den Weg gemacht. Rund 2000 Traktoren bewegten sich am Dienstag auf Hannover zu, teilte die Polizei mit.
Foto: Sina Schuldt/dpa

Hannover/Region38. Die Landwirte sind sauer – und zeigen das auch. Hunderte Landwirte aus der Region38 haben sich am frühen Morgen auf den Weg nach Hannover gemacht. Alleine in Salzgitter-Gitter starteten rund 150 Traktoren ihre Protestfahrt.

Bei einem von der Polizei begleiteten Konvoi durch den Kreis Peine beteiligten sich 67 Treckerfahrer. Hinzu kämen noch dutzende Landwirte, die allein nach Hannover fahren, so die Polizei zu news38.de. Auch im Kreis Gifhorn und in Braunschweig sind Trecker gestartet. Dabei ist jeweils der Weg das Ziel.

2.000 Trecker in Hannover - Chaos befürchtet

Am Vormittag werden dann laut neuesten Angaben der Polizei Hannover rund 2.000 Trecker aus ganz Niedersachsen erwartet, die mit ihrer Sternfahrt teils den morgendlichen Berufsverkehr lahmlegten – nur die Autobahn war tabu.

Bei der Anreise zum Bauernprotest in Oldenburg haben allerdings mehrere Treckerfahrer versucht, über die Autobahn zu fahren. Die Polizei sperrte daher nahe Filsum bei Leer die Zufahrt zur A28 für die Traktoren.

+++ Trecker-Willi bricht Schottland-Tour ab: "Ihr könnt mich mal!" +++

Die Polizei rechnete im Vorfeld aber auch damit, dass die komplette Innenstadt von Hannover verstopft sein wird – womöglich bis in die Abendstunden.

Die zentrale Kundgebung wird in Bonn stattfinden.

+++ Wolfenbüttel: Grüne Kreuze am Straßenrand aufgetaucht – das steckt dahinter +++

Die Kundgebungen sind Teil eines bundesweiten Aktionstags der Bauerninitiative „Land schafft Verbindung“, der sich innerhalb kürzester Zeit Zehntausende Landwirte angeschlossen haben.

--------------

Mehr von uns:

--------------

Hintergrund des Bauern-Protestes ist das Agrarpaket der Bundesregierung. Viele Landwirte sehen dadurch ihre Existenz in gefahr.

Hinzu kommen die verschärften Dünge-Regeln sowie der Aktionsplan Insektenschutz, den viele Landwirte kritisch sehen.

„Für mich ist die heutige Demo ein Weckruf an Politik und Gesellschaft“, teilte Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) vor dem Start einer Demonstration in Hannover per Twitter mit.

„Die Angst der Bauern ist verständlich.“ (ck mit dpa)