Niedersachsen 

Niedersachsen: Mann stürzt mit Rad in den Kanal – jetzt hat er diese krasse Forderung

In Niedersachsen ist mit ein Mann samt Fahrrad in den Kanal gefallen. Die Kosten für die Bergung seines Rades, will er nicht tragen. (Symbolfoto)
In Niedersachsen ist mit ein Mann samt Fahrrad in den Kanal gefallen. Die Kosten für die Bergung seines Rades, will er nicht tragen. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Westend61

In Niedersachsen ist ein Mann mit seinem Fahrrad in den Mittellandkanal gefallen. Weil die Feuerwehr sein Fahrrad anschließend geborgen hat, soll der Mann nun die Kosten für den Einsatz tragen. Dagegen will er jetzt vorgehen.

Im Sommer 2016 ist ein Mann in Seelze bei Hannover betrunken mit seinem Fahrrad in den Mittellandkanal gefallen. Zwar konnte der Mann sich selber wieder ans Ufer retten, sein Rad bleib jedoch vorerst verschwunden.

Deswegen ist der Mann mehrmals zurück in den Kanal gesprungen und hat versucht, sein Fahrrad zu bergen.

Niedersachen: Mann stürzt mit Rad in Kanal

Den Vorfall hat ein anderer Mann gesehen und Rettungskräfte alarmiert. Mit Hilfe von Tauchern der Feuerwehr konnte das Fahrrad letztendlich aus dem Wasser gezogen werden.

------------------------

Mehr zum Thema:

------------------------

Radfahrer weigert sich, Kosten für Bergung zu bezahlen

Für den Feuerwehreinsatz hat die Stadt Seelze in Niedersachsen dem Radfahrer eine Rechnung über 628 Euro geschickt. Weil er die Rettungskräfte nicht selber gerufen hat und meint, dass er sein Fahrrad auch selber hätte bergen können, weigert der Mann sich, die Rechnung zu begleichen. Erst ein Jahr nach dem Vorfall habe er die Rechnung erhalten.

Am Montag verhandelt das Verwaltungsgericht in Hannover über den kuriosen Fall. (lmd mit dpa)