Niedersachsen 

ICE-Todesdrama am Hauptbahnof Hannover – deswegen ist der Zugbegleiter stinksauer!

Kurz nach dem Halt Hannover Bahnhof verstarb am Sonntag ein Fahrgast im Zug. (Archivbald)
Kurz nach dem Halt Hannover Bahnhof verstarb am Sonntag ein Fahrgast im Zug. (Archivbald)
Foto: imago images / Martin Wagner

Hannover. Schrecklicher Vorfall in einem ICE: Wie die Münchener Tageszeitung berichtet, ist ein Fahrgast (62) kurz nach der Abfahrt in Hannover verstorben.

Der Zug war gerade vom Hauptbahnhof Hannover in Richtung München angefahren, da legte der ICE eine Notbremsung ein. Per Lautsprecher-Durchsage fragte der Zugführer nach einem Arzt. Ein 62-jähriger Fahrgast hatte einen Herzinfarkt erlitten. Jeder Reanimationsversuch blieb allerdings erfolglos.

„Der verständigte Notarzt hat weitere 20 Minuten versucht, den Fahrgast wiederzubeleben. Leider ohne Erfolg“, berichtet ein Bahnsprecher gegenüber der "tz". „Da der Zug noch am Bahnsteig zum Stehen kam, war auch der Notarzt schnell dort.“

ICE-Drama in Hannover: Zugbegleiter sauer auf Fahrgäste

Nach einer Stunde setzte der ICE seine Fahrt fort. Für einen Zugbegleiter war die Sache hingegen noch nicht durch: Er beschwerte sich per Lautsprecher-Ansage über Gaffer und pietätloses Verhalten. Zwei seiner Kollegen hätten versucht das Leben des Fahrgastes zu retten, sie wurden anschließend in psychologische Behandlung übergeben.

Erst später ist das Bord-Personal wieder vervollständigt worden.

________________________

________________________

Später soll der Zugbegleiter die Fahrgäste zu einer Schweigeminute aufgefordert haben. Ein Gast berichtet gegenüber der „tz“: „Im Zug war es mucksmäuschenstill.“ (mb)