Niedersachsen 

Hannover: Jungen (13 bis 17 Jahre) missbraucht – Fußballtrainer muss ins Gefängnis

Ein Fussbaltrainer ist vom gericht Hannover zur einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er soll mehrere Jungen u.a. in der Umkleidekabine und in einem Hotel sexuell missbraucht haben. (Symbolbild)
Ein Fussbaltrainer ist vom gericht Hannover zur einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er soll mehrere Jungen u.a. in der Umkleidekabine und in einem Hotel sexuell missbraucht haben. (Symbolbild)
Foto: imago

Hannover. Ein Ex-Fußballtrainer aus Hannover ist am Mittwoch zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er hatte mehrere Jungen im Alter von 13 bis 17 Jahre sexuell missbraucht.

Hannover: Fußballtrainer muss ins Gefängnis

Das Landgericht Hannover verurteilte den 52-Jährigen unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen.

Der 52-Jährige hatte zum Prozessauftakt im Landgericht Hannover unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Geständnis abgelegt.

Laut Anklage soll er die Jungen in ein Hotel gelockt und missbraucht haben. Dabei hatte er den Jugendlichen eine besondere Fußballförderung in Aussicht gestellt, für die medizinische Untersuchungen notwendig seien.

Jungen in ein Hotel gelockt und sexuell missbraucht

Der 52-Jährige arbeitete als Berufseinstiegsbegleiter an einer Gesamtschule in der Region Hannover und leitete dort die Fußball-AG. Zudem war er als Vereinstrainer aktiv.

Einige der Opfer hätten von einer Karriere als Fußballprofi geträumt, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Lücke. Der Angeklagte habe einen Sportmanager erfunden und die Jungen zu Treffen mit diesem Mann und vermeintlich medizinischen Untersuchungen in ein Hotel gelockt.

--------------------

Mehr aus Niedersachsen:

--------------------

Sexuelle Übergriffe soll es laut Anklage auch in Umkleidekabinen der Schule sowie in einer Gartenlaube gegeben haben. Eltern von betroffenen Kindern hatten sich an die Polizei gewandt.

Urteil: Haftstrafe für Trainer

Der ehemalige Trainer muss für fünf Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Das entschied das Landgericht Hannover. (fno/dpa)