Niedersachsen 

Hunde-Drama in Niedersachsen: Spaziergängerin nach Schock-Fund fassungslos – „Unglaublich!“

Eine Frau hat einen grausamen Fund gemacht. Ein Hund wurde schrecklich zugerichtet. (Symbolbild/Collage)
Eine Frau hat einen grausamen Fund gemacht. Ein Hund wurde schrecklich zugerichtet. (Symbolbild/Collage)
Foto: imago/Polizei Stadthagen/Collage

Stadthagen. Dieses Hunde-Drama in Niedersachsen macht fassungslos! Eine Spaziergängerin hat einen Vierbeiner am Waldrand nahe eines Feldes gefunden und kann es nicht glauben. Sie sagt: „Unglaublich, wozu die Menschheit heutzutage fähig ist.“

Die Frau hat die Bilder bei Facebook öffentlich gemacht. Tausende Menschen können nicht fassen, was sie da sehen müssen. Denn der Hund wurde schlimm zugerichtet. „Unglaublich, wie grausam der Mensch ist“, schreibt eine Frau. „Was sind das nur für Menschen?“, fragt eine andere Frau.

Die Polizei hat einen schrecklichen Verdacht.

Hunde-Drama in Niedersachen: Vierbeiner blutet aus den Ohren

Über 34.000 Mal wurde der Beitrag nun schon geteilt. Auch die Polizei hat sich eingeschaltet und sucht mit einem Foto bei Twitter nach dem Hundebesitzer.

Gefunden hat die Frau das Tier am Nikolausmorgen Nahe der „Domäne Brandenburg“ in Stadthagen im Landkreis Schaumburg. Neben der drei Fotos, die sie teilt, beschreibt sie auch den Zustand des Tieres.

Der Hals und die Pfoten seien mit Blauspray verschmiert, der Hund hätte etliche Bisswunden an den Ohren, Vorderbeinen und am Unterbauch. Auch Blutungen aus dem Maul und Ohren habe sie feststellen können.

--------------------------------------

Mehr zum Thema Hund

Hund: Mann fährt Tier an – und ahnt nicht, in welche Gefahr er sich dann begibt

Hund: Darum solltest du deinen Vierbeiner NIE aus Pfützen trinken lassen

Mehr Themen aus Niedersachsen

Braunschweig: Kurios! Zwei Ampeln direkt hintereinander – das steckt dahinter

Wetter in Niedersachsen: Sturm, Glätte und Gewitter! HIER musst du besonders aufpassen

VW: Golf GTI zu Schnäppchen-Preis! SO günstig kannst du ihn bekommen

----------------------------------------

Polizei ermittelt – Verdacht der verbotener Hundekämpfe steht im Raum

Das Tier sei nicht gechipt oder tätowiert gewesen. Sie vermutet, dass der Hund wohl am 5. Dezember verstorben sei.

Auch die Polizei aus dem Landkreis Schaumburg geht davon aus. So bestätigt Pressesprecher Axel Bergmann den Fund des Pittbul-Mischlings. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben nun wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz „Das Tier kann man nicht einfach so hinschmeißen“, sagt er.

Außerdem stehe noch ein anderer Verdacht im Raum: verbotene Hundekämpfe! Die Polizei setzt nun alles daran, den Besitzer zu schnell wie möglich ausfindig zu machen. (abr)