Niedersachsen 

Niedersachsen: Schüler will Deo benutzen – jetzt sind 50 Menschen verletzt

Ein Junge wollte in einer Schule in Niedersachsen mit Deo für bessere Luft im Klassenraum sorgen. Doch er vergriff sich – mit schweren Folgen. (Symbolbild)
Ein Junge wollte in einer Schule in Niedersachsen mit Deo für bessere Luft im Klassenraum sorgen. Doch er vergriff sich – mit schweren Folgen. (Symbolbild)
Foto: imago images / A. Friedrichs

Nienburg. Eigentlich wollte ein 13 Jahre alter Schüler aus Niedersachsen nur etwas Deo im Klassenraum versprühen, weil die Luft dort zu schlecht war. Doch am Ende waren 50 Menschen verletzt.

Der Junge besucht eine Oberschule in Nienburg in Niedersachsen.

Niedersachsen: Junge verwechselt Reizgas mit Deo

Wie die Polizei berichtet, griff der 13-Jährige in die Tasche einer Mitschülerin, um sich das Deo zu schnappen. Doch was er aus der Tasche holte, war kein Deo, sondern Reizgas.

Das sei dem 13-Jährigen jedoch nicht sofort aufgefallen. Und so versprühte er statt Deo Reizgas im Klassenraum.

50 Schüler im Alter von 11 bis 13 Jahren seien durch das Reizgas leicht verletzt worden. Sie hätten sich über Reizungen der Augen und Schleimhäute beklagt. Mehrere Notärzte und Rettungswagen mussten zur Schule kommen.

------------------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen

A2-Parkplatz: Frau wird sexuell belästigt – dann rettet sie sich verzweifelt auf die Autobahn

Tödliche Explosion im Harz: Dramatische Szenen – Frau will sich retten und springt in die Tiefe

VW Golf 8: Enttäuschender Start? Händler frustriert: „Schäbigste und undurchorganisierteste Markteinführung“

--------------------------------------

Polizei ermittelt nun gegen Eltern der Schülerin

Nach einer Erstversorgung hätten die Eltern ihre Kinder abgeholt.

Für die Eltern der Klassenkameradin gab es jedoch noch Ärger. Wie die Polizei mitteilt, ermittelt sie nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen die Eltern. Weil sie ihrer Tochter Reizgas mitgaben.

Das hätte das 12-jährige Mädchen dabeigehabt, um sich selbst zu schützen. Allerdings dürfen weder Reizgas noch andere gefährliche Gegenstände oder Waffen mit in die Schule gebracht werden. (abr mit dpa)