Niedersachsen 

Hannover: Kinder kommen auf gefährliche Idee – und richten Bahn-Chaos an

Bahn-Chaos zwischen Hamburg und Hannover: Zwei Kinder haben für einen Polizeieinsatz gesorgt.
Bahn-Chaos zwischen Hamburg und Hannover: Zwei Kinder haben für einen Polizeieinsatz gesorgt.
Foto: imago images / Martin Wagner

Hannover/Hamburg. Für einen Blaulicht-Einsatz von Bundes- und Landespolizisten sowie Verspätungen von sechs Zügen zwischen Hannover und Hamburg haben zwei Kinder in Lüneburg gesorgt. Ihr Vorhaben war nicht nur gefährlich, jetzt wird es auch Folgen haben.

Die beiden Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren marschierten an Lärmschutzwänden direkt an der Bahnstrecke Hamburg-Hannover entlang, um ihren Weg abzukürzen, wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte.

+++ Niedersachsen: Horror-Karambolage auf der B3! Etliche Tote und Verletzte – Sperrung! +++

Verspätung bei Bahn zwischen Hannover und Hamburg

Weil Züge nicht rechtzeitig hätten anhalten können, falls eines der Kinder die Gleise überquert hätte, mussten die Züge am Samstag mit Schrittgeschwindigkeit an der Stelle vorbeifahren. Kurzzeitig kam es zur Vollsperrung der Strecke.

---------------------------------------

Mehr Themen aus der Region

-------------------------------------

Kinder marschieren an Schnellfahrstrecke der Bahn entlang

Eine Polizeistreife nahm die Kinder schließlich in Gewahrsam, die Eltern wurden informiert und das Duo entlassen.

Weil sich sechs Züge insgesamt über eine halbe Stunde verspäteten, sei mit zivilrechtlichen Forderungen der Bahn zu rechnen.

>> Schwarzes Wochenende in Niedersachsen: 9 Menschen sterben bei Unfällen kurz vor Weihnachten

Die Bundespolizei warnt immer wieder vor dem Betreten von Bahnanlagen - Züge sind an der Stelle mit bis zu 200 Stundenkilometern unterwegs und durchfahren den Bahnhof Lüneburg mit Tempo 120. (dpa, aj)