Niedersachsen 

NDR veröffentlicht TV-Programm zu Weihnachten – Zuschauer genervt: „Einfach grausig“

Der NDR hat das TV-Programm für Heiligabend und Weihnachten veröffentlicht. Viele Zuschauer sind sauer. Und das hat einen bestimmten Grund. (Archivbild)
Der NDR hat das TV-Programm für Heiligabend und Weihnachten veröffentlicht. Viele Zuschauer sind sauer. Und das hat einen bestimmten Grund. (Archivbild)
Foto: HR/Kinderfilm GmbH/Felix Ho

Der NDR hat das TV-Programm für die anstehenden Weihnachtstage veröffentlicht. Und das hat nicht bei allen Zuschauern für Begeisterung gesorgt.

Der NDR zeigt eine bunte Märchen-Mischung: „Rotkäppchen“, „Schneewittchen“, „Rapunzel“, „Aschenputtel“, „Die Gänsemagd“... alle Klassiker flimmern in den kommenden Tagen über die Bildschirme. Doch etwas ist anders – und das kommt gar nicht gut an.

NDR zeigt Märchen: Doch eine Sache nervt viele Zuschauer

„Einfach grausig“, schreibt da beispielsweise ein Nutzer auf der Facebook-Seite des NDR. Ein anderer formuliert es drastischer: „Eure blöden neuen Weihnachtsfilme könnt ihr selber gucken“ – und trifft damit bei vielen genau ins Schwarze.

Denn der NDR zeigt viele Märchen-Neuverfilmungen. „Die Sterntaler“ beispielsweise aus dem Jahr 2011, „Rotkäppchen“ aus dem Jahr 2012, „Vom Fischer und seiner Frau“ aus dem Jahr 2013.

Das scheint einigen Zuschauern nicht zu passen. Sie wünschen sich die alten Filme zurück. „Da gucke ich keinen von. Sind ja alles Neue. Ich mag lieber die Alten“, kommentiert eine Frau. „Ich sehe lieber die alten Märchen, zum Glück gibt's DVDs“. pflichtet ihr eine andere Nutzerin bei.

-----------------------------------

Mehr zum NDR

NDR wagt Experiment – DAS hat es noch nie gegeben

NDR lässt die Bombe platzen: DAS ändert sich schon bald

NDR: Zuschauer müssen sich auf Neuerung einstellen – DAS ändert sich ab sofort komplett

------------------------------------

Doch es gibt auch andere, die sich über die Neuverfilmungen freuen. „Die Neuverfilmungen sind super schön!“, schreibt eine Frau. Eine springt ihr sofort zur Seite: „Finde ich auch! Nicht alles Neue ist schlecht, wie immer so oft geschrieben wird.“ (abr)