Niedersachsen 

Nahe Niedersachsen: Auto rammt Schulbus – fast 30 Kinder im Krankenhaus

In Neustadt-Glewe, rund 30 Kilometer hinter der Landesgrenze zu Niedersachsen, wurde ein Schulbus in einen Autounfall verwickelt. (Symbolbild)
In Neustadt-Glewe, rund 30 Kilometer hinter der Landesgrenze zu Niedersachsen, wurde ein Schulbus in einen Autounfall verwickelt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Benjamin Horn

Neustadt-Glewe. Schock-Nachricht aus Mecklenburg-Vorpommern! In Neustadt-Glewe, rund 30 Kilometer hinter der Landesgrenze zu Niedersachsen, wurde ein Schulbus in einen Autounfall verwickelt.

In dem Bus befanden sich 28 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 17 Jahren. Alle wurden zur Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Ursache für den Unfall unweit von Niedersachsen ist wohl die Missachtung der Vorfahrt durch ein anderes Auto.

Nahe Niedersachsen: 28 Kinder ins Krankenhaus gebracht

Nach den Weihnachtsferien waren die Kinder gerade auf dem Rückweg von ihrem ersten Schultag - und der endete mit einem Schock-Erlebnis. Auf einer Landstraße nahm ein Auto dem Schulbus nach bisherigem Kentnisstand die Vorfahrt.

+++ „Hochzeit auf den ersten Blick“ (Sat.1) – Braunschweigerin Samantha mit krasser Überraschung: „Wir haben uns... +++

Drogen und Alkohol ausgeschlossen

Neben den Kindern im Schulbus wurde auch der Fahrer des Pkw bei dem Unfall verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Nach dem tragischen Unfall in Südtirol, bei dem ein betrunkener Fahrer sieben Menschen tot fuhr, darunter auch ein Opfer aus Niedersachsen, schloss die Polizei bei dem Unfall in Neustadt-Glewe den Einfluss von Drogen oder Alkohol beim Unfallverursacher aus.

---------------------

Weitere News aus Braunschweig:

Hanfbar-Prozess in Braunschweig: Das fordert die Staatsanwaltschaft

Braunschweig: Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen Brand in Bahnhofs-Nähe

Top-Themen des Tages:

Australien: Kleiner Koala durch Buschfeuer völlig entkräftet – dann passiert etwas Zauberhaftes

Wolfenbüttel: Zwei Autos in Flammen – aus diesem Grund

--------------------

Alle Beteiligten hatten allerdings Glück im Unglück: Durch den Unfall kam es zu keinen schweren Verletzungen.

Die Landstraße wurde für die Unfallaufnahme und Hilfsmaßnahmen für etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt. Der entstandene Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. (dav)