Niedersachsen 

A2: Polizei kontrolliert Lkw – plötzlich wird es richtig heikel

Die Polizei Braunschweig hat auf der A2 mehrere Lkw kontrolliert. (Symbolbild)
Die Polizei Braunschweig hat auf der A2 mehrere Lkw kontrolliert. (Symbolbild)
Foto: dpa/Soeren Stache

Braunschweig. Die Polizei Braunschweig hat in den letzten zwei Tagen Lkw-Kontrollen auf der A2 durchgeführt. Etwa 30 Polizisten haben insgesamt 35 Lkw genauer unter die Lupe genommen.

Und die Bilanz schockiert: 21 von 35 Fahrern musste die Weiterfahrt mit ihrem Lkw auf der A2 laut Polizei nämlich untersagt werden. Und bei einem Lkw wurde es dann auch noch richtig heikel.

A2: Polizei kontrolliert Lkw – dann muss die Feuerwehr anrücken

Be der Kontrolle achtet die Polizei nach eigenen Angaben auf folgende Aspekte:

  • technischer Zustand des Lkw
  • Ladungssicherheit
  • Fahrerlaubnis und mitgeführte Dokumente
  • Lenk- und Ruhezeiten
  • Geschwindigkeiten

Bei der zweitätigen Kontrolle hatte die Polizei es vor allem mit zu hohen Geschwindigkeiten, Handynutzung, Überladung und Verstößen gegen die Sozialvorschriften zutun – und mit mangelnder Ladungssicherheit!

Lkw mit Fässern beladen: Angst vor Gefahrgut

Und letzteres erforderte sogar Verstärkung durch die Feuerwehr. Wie die Polizei berichtet, wurden auf einem Lkw Fässer festgestellt, die nicht ordnungsgemäß gesichert waren. Problematisch: Warnhinweise deuteten daraufhin, dass es sich bei dem Inhalt der Fässer um umweltgefährdende Stoffe handelt.

------------------------------

Mehr Themen aus der Region

„Das perfekte Dinner“ (VOX) in Braunschweig: Als Kandidat DAS sieht, ist er schockiert – „Das ist ja fast ...“

VW plant Änderung für seine Mitarbeiter – DAS dürfen sie künftig tun

VW: Geheime Fotos enthüllen neues VW-Modell – Fans rasten völlig aus

--------------------------------

Außerdem hatte die Polizei an manchen Fässern Anhaftungen festgestellt. Es war also nicht mehr sicher, ob nicht schon Gefahrgut ausgetreten war. Deshalb musste die Feuerwehr anrücken. Auch Teile des Parkplatzes wurden sicherheitshalber gesperrt.

Doch am Ende konnte die Feuerwehr Entwarnung geben: Es handelte sich nicht um Gefahrgut!

Die Polizei kündigt an, häufiger solche Kontrollen durchzuführen: „Es ist noch viel zu tun, aber wir bleiben dran“, heißt es. (abr)