Niedersachsen 

Hannover: Hund frisst Leberwurst – zwei Tage später ist er tot

Ein Leberwurst-Rest wurde für einen Hund zum Verhängnis. (Symbolbild)
Ein Leberwurst-Rest wurde für einen Hund zum Verhängnis. (Symbolbild)
Foto: imago images / Ardea / Westend61; Montage news38.de

Hannover. Hunde-Halter aufgepasst: Ein Tier-Hasser treibt in Hannover sein Unwesen. An der Oberstraße in Nordstadt wurde ein Leberwurstköder mit Gift versehen ausgelegt. Ein Hund starb bereits an den Folgen eines Giftköders. Die Polizei Hannover warnt Mensch und Tier eindringlich.

Am Freitag, 10. Januar, hatte das Frauchen (55) eines Yorkshire Terriers die Polizei Hannover informiert. Sie sagte, dass ihr Hund im Bereich der Christuskirche einen Wurstrest gefressen hatte. Kurz danach wurde das Tier krank.

Das Traurige: Der Hund musste zwei Tage später in der Tierärztlichen Hochschule Hannover eingeschläfert werden. Es wurde festgestellt, dass das Tier mit einer großen Wahrscheinlichkeit einen Giftköder gefressen hatte. Die Beamten haben nun ein Strafverfahren nach dem Tierschutzgesetz gegen Unbekannt eingeleitet.

-----------

Top-Themen:

„Das perfekte Dinner“ (Vox) in Gifhorn: Böse Überraschung bei der Vorspeise – „Ging für mich gar nicht“

VW: Krasser Verdacht bei Golf 7 – „Vorsätzlich und sittenwidrig“

A2 nach Unfall voll gesperrt: Lkw-Fahrer schwer verletzt

-----------

Da in dem Bereich noch weitere Giftköder liegen könnten, warnt die Polizei Hannover die Menschen vor Ort. Nicht nur für Tiere sind die Köder gefährlich. Auch Kinder könnten sie zum Beispiel in den Mund nehmen.

Falls du gesehen hast, wie eine Person Giftköder ausgelegt hat, melde dich bitte beim Polizeikommissariat Hannover-Nordstadt unter Telefon: 0511 109-3117 (ldi)