Niedersachsen 

Niedersachsen: Tausende Tiere ersticken bei Feuer im Stall – nur eins überlebt!

Wie viele Tiere genau bei dem Brand in Niedersachsen verendet sind, ist noch nicht klar.
Wie viele Tiere genau bei dem Brand in Niedersachsen verendet sind, ist noch nicht klar.
Foto: Polizei Cuxhaven

Nordholz. Traurige Nachricht aus Nordholz in Niedersachsen. Bei einem Brand sind am Freitagmorgen gegen 5.15 Uhr Tausende Tiere gestorben.

Das Feuer brach in einem Geflügel-Stall an der Straße An der Peilstelle aus. Laut Polizei Cuxhaven aus Niedersachsen ist die Ursache des Brandes noch unklar.

Niedersachsen: Tausende Tiere sterben bei Feuer im Stall

Das Feuer soll laut Hauke Kahrs, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Cuxhaven, in der Zwischendecke des Stalls ausgebrochen sein. Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Brandes in Niedersachsen. Deutlicher Qualm über dem Dach des Stalls ist zu erkennen.

Bereits drei Minuten nachdem die Brandmelde-Anlage eine Meldung auf das Handy des Stall-Besitzers schickte, war er vor Ort und rief die Feuerwehr. „Der Besitzer wohnt direkt nebenan“, so Kahrs.

-----------

Mehr News aus Niedersachsen:

Niedersachsen: Explosion in Wohnhaus - mehrere Verletzte

Wetter in Niedersachsen: Meteorologen mit erschreckender Prognose

Braunschweig: „Scheiße geparkt“– Kuriose Strafzettel sorgen für Ärger

-----------

Nur ein Huhn überlebt

Die Feuerwehr belüftete den Stall. 80 Einsatzkräfte waren vor Ort. Die Suche nach den Glutnestern gestaltete sich schwierig. Auch war eine Drohne im Einsatz. So konnte die Feuerwehr ein Gesamtüberblick über das Gelände bekommen.

+++ Harz: Hund beißt zu und verletzt zwei Menschen schwer – Amt trifft Entscheidung +++

Ersten Schätzungen zu Folge sollen bei dem Brand in Nordholz etwa 5000 Hühner erstickt sein. Lediglich ein Huhn konnte lebendig aus dem Stall befreit werden. Es wurde vom Besitzer in einen anderen Stall gebracht.

+++ Niedersachsen: Explosion in Wohnhaus - mehrere Verletzte +++

Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen. Das Veterinäramt befasst sich nun vor Ort mit dem Verbleib der toten Hühner. (ldi)