Niedersachsen 

Niedersachsen: Brand in Wohnheim – DAS erschwerte die Rettung

Die Feuerwehr konnte die Frau aus Niedersachsen aus dem verrauchten Zimmer befreien. (Symbolbild)
Die Feuerwehr konnte die Frau aus Niedersachsen aus dem verrauchten Zimmer befreien. (Symbolbild)
Foto: imago images / Benjamin Horn

Dorum. Kurz nachdem die Feuerwehr aus dem Landkreis Cuxhaven (Niedersachsen) am Freitag einen Brand in einem Geflügel-Stall löschte, bei dem etwa 5000 Tiere starben, wurde sie nach Dorum gerufen. Dort soll in einem Zimmer einer Einrichtung für betreutes Wohnen ein Feuer ausgebrochen sein.

Niedersachen: Frau erleidet schwerste Verbrennungen

Der Betreuer (46) des Wohnheims bemerkte den Brand und versuchte eine Rollstuhlfahrerin aus dem Zimmer zu holen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung kam er aber nicht durch. Er alarmierte die Feuerwehr. „Bei dem Versuch wurde der Betreuer leicht verletzt“, sagt Hauke Kahrs, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr.

Er kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in eine Klinik in Niedersachsen. Mit Atemschutz konnte die Feuerwehr die Frau aus dem Zimmer befreien. Sie kam mit schwersten Brandverletzungen ebenfalls in eine Klinik.

----------

Mehr News aus Niedersachsen:

Wetter in Niedersachsen: Meteorologen mit erschreckender Prognose

Hannover: Hund frisst Leberwurst – zwei Tage später ist er tot

Niedersachsen: Explosion in Wohnhaus - mehrere Verletzte

----------

Hubschrauber konnte nicht starten

„Es wurde ein Hubschrauber angefordert, der die Frau nach Hamburg fliegen sollte. Doch wegen starken Nebels über Bremen konnte der nicht abheben“, so Kahrs. Die Schwerstverletzte wurde schließlich über den Landweg zur Klinik gefahren.

+++ Baden-Württemberg: Schüsse in Rot am See! Mehrere Tote und Verletzte! +++

Die Brandursache ist noch nicht klar. Es wird vermutet, dass ein technischer Defekt den Brand ausgelöst hat. (ldi)