Niedersachsen 

Edeka-Plakat in Niedersachsen sorgt für Aufregung! Jetzt reagiert die Supermarktkette

Spontandemo in Niedersachsen! Die Bauern sind stinksauer, weil Edeka DIESES Werbeplakat veröffentlicht hat.
Spontandemo in Niedersachsen! Die Bauern sind stinksauer, weil Edeka DIESES Werbeplakat veröffentlicht hat.
Foto: dpa/NWM-TV/Twitter-Screenshot/Collage

Oldenburg. Die Bauern in Niedersachsen sind stinksauer! Und das hat mit einem neuen Werbeplakat von Edeka zutun.

Denn Edeka wirbt mit Otto Waalkes für Lebensmittel, und das in einer Art und Weise, die den Bauern so gar nicht schmeckt. Deshalb haben sich am späten Sonntagabend auch Landwirte mit etwa 200 Traktoren vor dem Großlager von Edeka in der Nähe von Oldenburg versammelt und protestiert.

Edeka: Werbung mit Otto Waalkes – Bauern stinksauer

Die 200 Traktoren positionierten sich direkt an der angrenzenden Autobahnauffahrt Neuenkruge im Landkreis Ammerland zur A28. Ebenfalls blockierten sie weitere Zufahrtsstraßen.

Nach Angaben der Polizei handelte es sich um eine spontane Demo, die bis circa 4 Uhr am Montagmorgen dauerte.

Grund dafür ist dieses Werbeplakat von Edeka:

Auch bei Twitter ist eine Debatte rund um die Edeka-Werbung entfacht:

  • „Peinliche Werbung von Edeka, in Zeiten, da Erzeuger um ihre Existenz kämpfen und keine ecistenzsichernden Preise erhalten.“
  • „Da platzt den Bauern der Kragen! Edeka 'wir lieben Lebensmitel' – was für eine unpassend überzogene Werbung. Die Preisdrückerei geht zu Lasten der Lieferanten und der eigenen Mitarbeiter.“
  • „Wie kam Edeka auf die bescheuerte Idee, 'Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten' plakatieren zu lassen? Beschädigt alles, was zuvor mit 'Lieben Lebensmittel', 'Verantwortung', 'Regionalität' etc. kommuniziert und vor Ort zum Teil vorbildhaft umgesetzt wurde“

+++ VW: Wegweisendes Golf-Urteil! SO geht es jetzt für VW-Kunden weiter +++

Bauern protestieren seit Monaten gegen Düngeregeln

Eben jene Werbung macht die Bauern sauer. Wie eine Sprecherin des Landvolks betont, stehe die Werbung in krassem Widerspruch zu der Aussage, dass Lebensmittel eine höhere Wertschätzung verdient haben.

Auch CDU-Landtagsfraktionschef Dirk Toepffer kritisiert die Kampagne als „beschämend":

Viele Bauern protestieren seit Monaten gegen die geplante Verschärfung der Düngeregeln. Sie fürchten geringere Erträge.

Die EU-Kommission hatte im Sommer an die Bundesregierung appelliert, mehr gegen die Verunreinigung des Grundwassers durch zu viel Dünger zu unternehmen. Gelingt das nicht, drohen Deutschland Geldstrafen in Millionenhöhe.

-----------------------

Mehr von uns:

-------------------------

Edeka Minden-Hannover kündigt Stellungnahme an

Mittlerweile hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auch auf die Protestaktion reagiert. Am kommenden Montag soll es ein Spitzentreffen im Kanzleramt zum Thema „Billigangebote für Lebensmittel im Handel“ geben.

Und auch die Supermarktkette Edeka hat mittlerweile auf die spontane Trecker-Demo reagiert. Sie spricht von einem „Missverständnis“. So habe der Slogan nicht die Lebensmittel gemeint, sondern den Ort Essen bei Oldenburg.

„Darüber hinaus gehen die angekündigten Preisreduzierungen der Produkte nicht zu Lasten der Landwirte, sondern werden ausschließlich von der Großhandlung getragen“, teilte Edeka Minden-Hannover am Montag mit. „Es war nie unsere Absicht, mit unserer Kampagne Landwirte und Erzeuger zu verärgern.“ Außerdem hat der Konzern mittlerweile die Plakate entfernt. (abr mit dpa)