Niedersachsen 

Niedersachsen: Schwarzes Wochenende - mehrere Tote bei Unfällen

Mehrere Tote nach Verkehrsunfällen in Niedersachsen. (Symbolbild)
Mehrere Tote nach Verkehrsunfällen in Niedersachsen. (Symbolbild)
Foto: imago images / onw-images

An diesem Wochenende starben mehrere Menschen bei Unfällen in Niedersachsen. Auf den Autobahnen kam es zu Verkehrsunfällen wegen zu schnellen Fahrens. Die Einsatzkräfte konnten in einigen Fällen nichts mehr für die Unfallopfer tun.

Verkehrsunfälle in Niedersachen

Auf der Autobahn 39 bei Wolfsburg in Niedersachsen missglückte ein Überholmanöver bei dem ein 46-jähriger Mann starb.

Nach Polizeiangaben verursachte ein 19-Jähriger einen Unfall, nachdem er am Sonntag in Höhe Flechtorf mit hoher Geschwindigkeit ein anderes Auto überholte. Beim Wiedereinscheren kollidierten die Fahrzeuge.

+++ A39: Tödlicher Unfall! Feuerwehr findet Trümmerfeld vor +++

Der Unfallverursacher und sein 18-jähriger Beifahrer überschlugen sich mit ihrem Fahrzeug. Sie erlitten leichte Verletzungen. Der 49-jährige Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle.

Frontalzusammenstoß in Uelzen

Bei Uelzen kam es am Samstag zu einem Frontalzusammenstoß. Eine 52-Jährige geriet mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn und touchierte einen Kleinbus.

Dessen 49-jährige Fahrerin stieß anschließend mit dem Fahrzeug zusammen, das hinter der Unfallverursacherin fuhr. Der 80-jährige Fahrer des Wagens verstarb noch an der Unfallstelle. Laut Polizei wurden vier weitere Menschen verletzt.

-------------

Weitere Themen:

----------------

Auf der A30 bei Bissendorf im Landkreis Osnabrück verlor ein 80-Jähriger Fahrer die Kontrolle über sein Auto. Er kollidierte mit den Schutzplanken und kam auf dem Grünstreifen zum Stehen.

Fußgänger angefahren

Der Mann verstarb später im Krankenhaus. Unfall- und Todesursache war vermutlich ein medizinisches Problem.

Ein 59-jähriger Fußgänger wurde nahe Lähden im Emsland tödlich verletzt. Eine Vollbremsung eines 49-jährigen Autofahrers konnte einen Zusammenstoß mit dem Mann nicht mehr verhindern. Der Fußgänger verstarb ebenfalls noch an der Unfallstelle. (mia/dpa)