Niedersachsen 

Doppelmord in Niedersachsen: Mann bringt zwei Frauen kaltblütig um - Prozess beginnt

In Niedersachsen wurde Anklage gegen Doppelmordes gegen einen 52-Jährigen erhoben. (Symbolbild)
In Niedersachsen wurde Anklage gegen Doppelmordes gegen einen 52-Jährigen erhoben. (Symbolbild)
Foto: Monatge: Der Westen Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa & imago images / Deutzmann

Weil er zwei Frauen kaltblütig ermordet haben soll, muss sich ein Mann aus Göttingen in Niedersachsen nun wegen Doppelmordes verwantworten. Der 52-Jährige sorgte im vergangen Jahr für Schrecken, als er seine ehemalige Lebensgefährtin und ihre Arbeitskollegin getötet haben soll. Schaurige Details kommen nun ans Licht.

Doppelmord in Niedersachsen: Anklage erhoben

Am 26. September 2019 soll er seine Ex-Freundin auf offener Straße attackiert haben. Und das gleich auf mehrfach perfide Weise. Zunächst habe er Brandbeschleuniger auf die 44-Jährige geschüttet und sie dann in Brand gesetzt.

Als sie flüchten wollte, soll er ihr hinterhergerannt sein und mit einem Messer auf sie eingestochen haben, wobei er mehrfach das Herz getroffen haben soll. Das wirft die Staatsanwaltschaft Göttingen dem Mann vor.

Anschließend soll er einen Feuerlöscher genommen und auf den Kopf seiner Ex-Freundin geworfen haben. Das Opfer verstarb zeitnah an den schweren Verletzungen.

Tatverdächtiger flüchtet nach Attacke

Einer 57-jährigen Kollegin der Frau soll er mehrfach in den Oberkörper gestochen haben, als diese der 44-Jährigen zu Hilfe eilen wollte. Sie erlitt dabei eine Herzstichwunde und erlag ihren Verletzungen in der Universitätsmedizin Göttingen.

-------------

Weitere Themen aus der Region:

-------------

Zwei weiteren Helfern soll der 52-Jährige in den Oberarm bzw. in die Hand gestochen haben. Nach der Tat flüchtete er und konnte nach einer spektakulären Verfolgung erst am Folgetag durch Einsatzkräfte der Polizei Göttingen verhaftet werden.

Prozess beginnt

Seit dem 28. September 2019 befindet er sich in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Rosdorf. Nun muss er sich wegen der besonderen Schwere der Tat vor einem Schwurgericht verantworten. Ein Hauptverhandlungstermin im Landgericht Göttingen steht noch nicht fest. (mia)