Niedersachsen 

Hannover: Mann vergewaltigt hilflose Frau – Polizei mit erschütterndem Aufruf

Ein 20-Jähriger soll eine Frau in Hannover vergewaltigt haben. Die Polizei hat einen erschütternden Aufruf gestartet. (Symbolbild)
Ein 20-Jähriger soll eine Frau in Hannover vergewaltigt haben. Die Polizei hat einen erschütternden Aufruf gestartet. (Symbolbild)
Foto: dpa/Federico Gambarini

Hannover. Ein 20-jähriger Mann soll eine Frau in Hannover vergewaltigt haben. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft. Die Polizei Hannover hat nun einen erschütternden Aufruf geteilt.

Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich die grausame Tat am 6. Oktober gegen 2 Uhr nachts im Stadtteil Linden-Nord in Hannover. Demnach soll der Beschuldigte den alkoholisierten Zustand der Frau ausgenutzt und sie vergewaltigt haben.

Hannover: 20-Jähriger vergewaltigt Frau in Linden-Nord

Einen Monat zuvor, am 1. September 2019, soll er Ähnliches bei einer Frau im Stadtteil Limmer versucht haben. Dort soll sich der 20-Jähriger einer 26-Jährigen von hinten genähert und sie unsittlich berührt haben. Sie hat sich laut Polizei jedoch so stark gewehrt, dass der Mann die Flucht ergriff.

Umfangreiche Ermittlungen hätten die Beamten schließlich auf die Spur des 20-Jährigen gebracht, so dass am vergangenen Dienstag die Handschellen klickten. Seither befindet er sich in Untersuchungskaft.

--------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen

VW-Dieselskandal: Vergleich geplatzt! Hunderttausende Kunden betroffen – doch jetzt kündigt Konzern DAS an

Wetter in Niedersachsen: Erst Sturm und Regen, doch am Wochenende passiert dann DAS

Carsten Maschmeyer: „In guten wie in schweren Zeiten!“ – so emotional reagiert Veronica Ferres auf den Krebs-Schock

---------------------------

Polizei ermittelt: Gibt es noch mehr Opfer?

Die Kriminalpolizei ermittle nichtsdestotrotz weiterhin in den beiden Fällen. Außerdem sucht sie nach weiteren Frauen, denen Ähnliches im Bereich Linden/Limmer passiert ist und sie sich noch nicht der Polizei anvertraut haben.

Betroffene können sich hier melden: 0511/109-5555. (abr)