Niedersachsen 

Hannover: Mann drängt Frau in sein Auto und rast davon – seither fehlt von ihnen jede Spur

Ein Mann hat eine Frau in Hannover brutal in sein Auto gedrängt. Seither fehlt von ihr jede Spur. (Symbolbild)
Ein Mann hat eine Frau in Hannover brutal in sein Auto gedrängt. Seither fehlt von ihr jede Spur. (Symbolbild)
Foto: Gottfried Czepluch

Hannover. Die Polizei ist dringend auf deine Hilfe angewiesen! In Hannover hat sich ein brutaler Vorfall ereignet, bei dem ein Mann eine Frau brutal in sein Auto zog. Seither fehlt sowohl von ihr als auch dem Auto jede Spur.

Die Polizei Hannover hat ein Verfahren wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung eingeleitet.

Hannover: Mann schubst Frau brutal ins Auto

Nach ersten Erkenntnissen war die Frau gegen 12.15 Uhr am heutigen Dienstag in der Alten Stöckener Straße zwischen den Einmündungen Lössenhopstraße und Baumgartenstraße unterwegs, als ein Mann in einem schwarzen BMW hupend auf sich aufmerksam machte.

Der Mann habe den Wagen angehalten. Beide seien in Streit geraten. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die beiden sich kennen. Zeugen hätten den Streit beobachtet, könnten aber nicht sagen, worum es ging, da sie nicht auf Deutsch gestritten hatten.

Im weiteren Verlauf hätten die Zeugen dann beobachtet, wie der Mann der Frau an den Haaren zog und sie anschließend in das Auto schubste. Sie alarmierten die Polizei, nachdem der Mann den BMW beschleunigte und davonfuhr.

--------------

Mehr von uns:

--------------

BMW-Fahrer rast davon – seither fehlt von ihm jede Spur

Doch die Polizei konnte den Wagen nach eigenen Angaben nicht mehr auffinden. Auch ein Kennzeichen ist nicht bekannt.

So beschreibt die Polizei die beiden Personen

  • Mann: circa 30 Jahre alt, schmale Statur, dunkle Haare mit Herren-Kurzhaarschnitt, trug schwarze Jacke und Hose
  • Frau: circa 30 Jahre alt, schlank, lange, dunkle Haare (zusammengebunden), trug schwarze Jacke mit Fellbesatz und Hose

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, die Angaben zum Fahrzeug und dem Verlauf der Tat machen können. Wenn du etwas beobachtet hast, kannst du dich hier melden: 0511/109-3815. (abr)