Niedersachsen 

Hannover: Mann steht mit Auto an Kreuzung und fährt nicht weiter – der Grund sorgt für Empörung

Ein Auto ist heute einfach an der Kreuzung stehengeblieben und nicht weitergefahren. Bei der Polizeikontrolle wurde dann auch schnell klar, wieso. Der Grund macht viele wütend. (Symbolbild)
Ein Auto ist heute einfach an der Kreuzung stehengeblieben und nicht weitergefahren. Bei der Polizeikontrolle wurde dann auch schnell klar, wieso. Der Grund macht viele wütend. (Symbolbild)
Foto: imago images/Jannis Große

Hannover. Ein Fall aus Stadtbezirk Vahrenwald von Hannover sorgt derzeit für Wut bei vielen Hannoveranern.

Ein 51 Jahre alter Mann stand laut Polizei Hannover am Freitagmorgen um 6 Uhr mit seinem Mercedes an einer Kreuzung – und fuhr einfach nicht weiter. Ein Blick in den Wagen brachte auch schnell Klarheit und offenbarte den Grund.

Hannover: Mann schläft betrunken am Steuer ein

Der Mann sei betrunken gewesen und deshalb am Steuer eingeschlafen. Und das macht viele ziemlich sauer. „Wer unter Alk-Einfluss fährt, hat hinter dem Steuer nichts zu suchen“, schreibt etwa ein Mann auf der Facebook-Seite der Polizei Hannover.

Der Mann war Zeugen bereits vor der Polizeikontrolle aufgefallen. Der 51-Jährige sei nämlich auf der Vahrenwalder Straße deutlich in Schlangenlinien Richtung stadtauswärts gefahren. Auf der Linksabbiegespur zur Büttnerstraße war dann allerdings Schluss.

------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen

Coronavirus: Verdachtsfall im Kreis Helmstedt ++ Ergebnis aus Wolfsburg liegt vor ++

VW: Jetzt also doch! Volkswagen und Verbraucherschützer einigen sich – alle Details findest du hier

Kreis Helmstedt: Schlimmer Unfall! Auto kracht gegen Baum – Fahrertür wird abgerissen

-----------------------

Mann mit 2,1 Promille im Mercedes unterwegs

Beamte machten sich auf den Weg zum Auto und fanden den Fahrer betrunken und schlafend am Steuer vor. Ein Atemalkoholtest habe einen Wert von 2,1 Promille ergeben.

Aber das war noch nicht alles. Der Mann hatte laut Polizei auch keinen Führerschein dabei – weil er nicht einmal einen besitze. Der 51-Jährige habe die Polizei daraufhin zur Dienststelle begleiten müssen. (abr)