Niedersachsen 

Niedersachsen: Ehepaar kauft Unmengen Chemikalien – Polizei hat schlimmen Verdacht

Niedersachsen: Ein Ehepaar aus Salzhemmen schaffte eine große Menge Chemikalien an – zur Besorgnis der Behörden. (Symbolbild)
Niedersachsen: Ein Ehepaar aus Salzhemmen schaffte eine große Menge Chemikalien an – zur Besorgnis der Behörden. (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Ein Ehepaar aus Salzhemmendorf (Niedersachsen) soll bereits eine verdächtig große Menge an Chemikalien gekauft haben.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm das Ehepaar vorläufig fest, denn es bestand ein schlimmer Verdacht.

Ehepaar aus Niedersachsen fällt durch großen Chemikalien-Einkauf auf

Die Beamten fürchteten, das Ehepaar könnte die Substanzen zum Bau von Sprengkörpern nutzen.

Auf Grundlage der bisherigen Ermittlungen könne man allerdings inzwischen sagen, dass die Stoffe in dem durchsuchten Haus in Salzhemmendorf nicht zu deren Bau verwendet werden könnten. Das berichtete eine Polizeisprecherin am Samstag.

„In diesem Zusammenhang konnten zunächst keine strafbaren Handlungen festgestellt werden“, hieß es.

Untersuchungen dauern an

Die Untersuchungen in dem Fall liefen aber weiter. Es werde nun eher geprüft, ob der Besitz der Substanzen etwa mit dem Arzneimittelgesetz vereinbar sei. In den kommenden Tagen soll es eine „abschließende Bewertung“ geben.

--------------------

Mehr Neuigkeiten aus Niedersachsen:

„Alle gegen einen“ (ProSieben): Frau aus Hannover tritt gegen ganz Deutschland an – DIESE Promis sollen ihr helfen

29. Februar: Über hundert Paare feiern nach vier Jahren ihren ersten Hochzeitstag – schuld ist das Schaltjahr

VW-Dieselskandal: DAS muss der Konzern seinen Kunden nun zahlen!

--------------------

Zur Art der Chemikalien machten die Beamten noch keine genauen Angaben. Fest stehe aber schon: Es gehe um Stoffe, die auf dem freien Markt ohne Sondererlaubnis erhältlich sind.

Bundesbehörde gab Hinweis

Der Hinweis zum dem unüblichen Einkauf von einer Bundesbehörde gekommen. Inzwischen erklärte die Polizei, dass zu den beiden Personen „keine polizeilichen Vorerkenntnisse“ vorlägen.(vh/mit dpa)