Niedersachsen 

Niedersachsen: Junge (†13) liegt tot in Wohnung – Obduktion deutet auf dramatische Umstände

In Niedersachsen ist ein 13 Jahre alter Junge tot in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei Celle ermittelt. (Symbolbild)
In Niedersachsen ist ein 13 Jahre alter Junge tot in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei Celle ermittelt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Manngold

Celle. In Niedersachsen ist ein Junge tot aufgefunden worden. Der 13-Jährige wurde in Celle entdeckt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zunächst hieß es am Dienstag, die Umstände seien noch völlig unklar. Am Mittwoch veröffentlichte die Staatsanwaltschaft gemeinsam mit der Polizei Celle ein Schreiben, das auf einen dramatischen Hintergrund hinweist.

Am Montagvormittag wurde der Teenager leblos in der Wohnung eines 18-jährigen Freundes in der Harburger Straße gefunden.

Jetzt ist klar: Es könnte sich um eine toxische Reaktion handeln.

Niedersachsen: Vater meldet Sohn als vermisst

Nach dem vorläufigen Ergebnis der Obduktion könnte der Tod des Jungen infolge einer toxischen Reaktion, die durch Alkohol, Betäubungsmittel oder Medikamente hervorgerufen wurde, verursacht worden sein, möglicherweise parallel zu einer bakteriellen oder viralen Infektion.

Spuren von Gewalteinwirkung seien nicht vorhanden, so die Polizei am Dienstag. Der 18-Jährige, bei dem sich der 13-Jährige aufgehalten hatte, gab an, er habe mit dem jüngeren Freund in seinem Zimmer gesessen und „eine geraucht“. Dabei soll es sich nicht um Zigaretten gehandelt haben. Weitere Angaben machte der Teenager nicht.

In der Wohnung des 18-Jährigen wurden Rauchgeräte sowie Substanzen, mutmaßlich Betäubungsmittel gefunden.

Der Vater des verstorbenen Jungen hatte seinen Sohn am Sonntagabend als vermisst gemeldet, nachdem er nicht wie verabredet nach Hause gekommen war.

--------------

Mehr von uns:

--------------

Die Polizei startete eine Suche und überprüfte mögliche Kontaktadressen des 13-Jährigen – bis zum Fund des Leichnams erfolglos. Die Polizei Celle wollte zunächst keine weiteren Details zu dem Fall nennen und verwies auf die Staatsanwaltschaft. (ck)