Niedersachsen 

Carsten Maschmeyer: Ehefrau Veronica Ferres mit drastischem Schritt - „Ich habe...“

Die Ehefrau von Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, greift wegen des Coronavirus zu einer drastischen Maßnahme (Symbolbild).
Die Ehefrau von Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, greift wegen des Coronavirus zu einer drastischen Maßnahme (Symbolbild).
Foto: imago images / Spöttel Picture

Die Welt hat zurzeit nur ein Ziel: Das erfolgreiche Bekämpfen des Coronavirus. Auch die Ehefrau von Carsten Maschmeyer, Schauspielerin Veronica Ferres, will dazu ihren Beitrag leisten.

Die Gattin von Carsten Maschmeyer geht dazu einen drastischen Schritt.

Carsten Maschmeyer: Veronica Ferres greift zu drastischer Maßnahme

Auf ihrem Instagram-Account postet die 54-Jährige ein Foto, das sie mit einem Mundschutz in einem Fahrzeug zeigt. Im Hintergrund zu erkennen ist ein Flughafenschlepper – offensichtlich befindet sich die Schauspielerin am Airport.

„Das war die letzte (Heim-)Reise für lange Zeit“, schreibt sie neben dem Bild. „Ich habe alle Termine abgesagt und kläre alles per Skype, Mail oder Telefon.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Markus Lanz: Tim Mälzer wegen Corona verzweifelt – „In drei Monaten bin ich bankrott“

A2 bei Braunschweig: Drei Verletzte nach schwerem Unfall auf Autobahn

Hannover: Clan-Boss Igor K. will wieder nach Deutschland einreisen - und hat diesen Grund

VW im Corona-Modus: Das war's erstmal – Volkswagen-Bänder stehen still!

-------------------------------------

Dreharbeiten abgebrochen

Wenige Stunden zuvor befand sich Veronica Ferres noch für Dreharbeiten in Vancouver, die aber – wie sie in ihrer Story mitteilt – abgebrochen wurden.

Den leeren Flughafen sieht sie als Anzeichen dafür, „dass Menschen verstehen, wie wichtig gerade social distancing ist“.

+++ Coronavirus Niedersachsen: Dramatischer Anstieg! 981 Fälle im Land ++ Unfassbare Szenen in einem Supermarkt +++

„Müssen an unsere Mitmenschen denken“

Und auch für die Schauspielerin selbst geht es nach der Ankunft in Deutschland schnurstracks nach Hause. „Wir müssen jetzt an unsere Mitmenschen denken. Das bedeutet, jeden unnötigen Kontakt zu unterlassen“, appelliert sie. (lh)