Niedersachsen 

Niedersachsen: Vergessene Gefahr! Alle schauen auf Corona – aber schon 21 starben Menschen an...

In ganz Niedersachsen hat eine andere Virusinfektion als Corona bereits 21 Todesopfer gefordert (Symbolbild).
In ganz Niedersachsen hat eine andere Virusinfektion als Corona bereits 21 Todesopfer gefordert (Symbolbild).
Foto: Marijan Murat/dpa

Während Corona im Moment die größte Herausforderung für das Gesundheitssystem in Niedersachsen darstellt, drohen andere Krankheiten in Vergessenheit zu geraten.

Dabei fordert eine Virusinfektion deutlich mehr Todesopfer in Niedersachsen als das Coronavirus: Die Rede ist von der Grippe.

Niedersachsen: Über 8000 Grippe-Fälle

Seit Beginn der Grippe-Saison, die typischerweise im Dezember startet und bis zum April andauert, hat das Landesgesundheitsministerium Niedersachsen 8801 Influenza-Fälle registriert.

Zum Vergleich: Die Gesamtanzahl von Corona-Patienten beträgt 1779. Bei der Grippe hingegen sind in nur einer Woche im März (09.-15.) 1490 Neuinfektionen dazugekommen.

Alarmierende Sterberate

Nicht nur die Fallzahlen schockieren, sondern besonders die Sterberate: Während aktuelle sechs Corona-Sterbefälle bekannt sind, starben bereits 21 Menschen an der Grippe – und noch ist die Saison nicht zu Ende.

„Die tatsächliche Anzahl direkt oder indirekt durch Influenza bedingter Todesfälle lässt sich erst nach Ende der Saison anhand der Todesfallstatistik feststellen“, teilt das Landesgesundheitsministerium mit.

------------------

Mehr News zum Coronavirus in Niedersachsen:

Coronavirus Niedersachsen: Sechs Todesfälle! ++ Krisenstab macht düstere Prognose – „Sind noch nicht..."

Hannover: Schock im Corona-Klinikum! „Gefährdet die Gesundheit“

Königslutter: Corona-Änderung! Bäckerei bietet jetzt tatsächlich DAS an

------------------

Allein in Deutschland fordere die Influenza jährlich zwischen 5.000 und 30.000 Todesfälle – das Coronavirus hat bisher landesweit 123 Todesopfer gefordert.

Doppelt Hände waschen

Was beide Krankheiten gemeinsam haben: Sie führen oft nicht unmittelbar, sondern in Verbindung mit Vorerkrankungen oder bei Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe zum Tode.

Und: Für beide Virusinfektionen gelten dieselben Präventionsmaßnahmen: Hände waschen, nicht mit den Fingern ins Gesicht fassen und Kontakt zu kranken Personen meiden. (lh)