Niedersachsen 

Corona in Niedersachsen: Endlich eine gute Nachricht – „Das ist auffällig“

Endlich mal etwas positive Nachrichten aus Niedersachsen in Zeiten von Corona – und zwar von der Polizei.
Endlich mal etwas positive Nachrichten aus Niedersachsen in Zeiten von Corona – und zwar von der Polizei.
Foto: imago images / Schöning

Endlich ein paar positive Nachrichten: Die wegen Corona ruhige Verkehrslage hat nach Einschätzung der Polizei in Niedersachsen fast überall die Zahl schlimmer Unfälle deutlich sinken lassen.

„Es ist auffällig ruhig, das wirkt sich natürlich auch auf das Unfallgeschehen aus“, sagte Anna-Christin Blauert von der für den ganzen Nordosten von Niedersachsen zuständigen Polizeidirektion Lüneburg. „Gefühlt gibt es weniger Verkehrsunfalle in unserem Bereich, genaue Zahlen gibt es aber nicht.“

Corona in Niedersachsen: Weniger Unfälle

„Es sind weniger Leute auf den Straßen, wir hatten in den vergangenen 24 Stunden keinen Toten zu beklagen“, hieß es am Dienstag bei der Polizeidirektion Oldenburg. „Die Unfälle sind generell weniger geworden.“ Auch Staus gebe es dementsprechend kaum. Das Lagezentrum der Polizeidirektion Braunschweig sah es ähnlich. „Auch bei uns ist es deutlich ruhiger als sonst“, sagte eine Sprecherin.

+++ Coronavirus Niedersachsen: Busse und Bahnen zu voll – Braunschweig zieht Konsequenzen +++

„Uns ist kein größerer Unfall aus den vergangenen Tagen bekannt“, hieß es in der Leitstelle der Polizei in Göttingen. Auch im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück ist es derzeit ruhig. „Wir haben noch keine belastbaren Zahlen, aber unser Eindruck ist, dass es derzeit ruhiger auf den Straßen ist“, hieß es bei der Polizeidirektion Bremen.

+++ Heidi Klum: Coronavirus-Testergebnis da – das Supermodel ist... +++

„Wir hatten zwar deutlich weniger Verkehrsaufkommen, dennoch gab es auch in den vergangenen Tagen einige schwere Unfälle“, berichtete dagegen Polizeisprecher Philipp Hasse in Hannover. „Am Dienstag sind zwei Lastwagen auf der Autobahn 7 kollidiert, der Grund war ein Stau.“ Der Güterverkehr fließe anders als der Individualverkehr ungefähr in gewohntem Maße, erklärte Hasse.