Niedersachsen 

Niedersachsen: Zahlreiche Corona-Partys – für einen Feiernden endet die Party sogar hinter Gittern

Kontaktverbot: Was bedeutet das genau?

Kontaktverbot: Das darfst du und das nicht.

Beschreibung anzeigen

Die Polizei hat in Niedersachsen am Wochenende alle Hände voll zutun gehabt. Denn zahlreiche Menschen ließen sich trotz Kontaktverbot nicht davon abbringen, feuchtfröhliche Corona-Partys zu feiern.

Vor allem in Wolfenbüttel und in Salzgitter hatte die Polizei in Niedersachsen zutun. Und für einen Feierwütigen endete die Party sogar hinter Gittern.

Niedersachsen: Zahlreiche Corona-Partys in der Region

Er gehörte zu einer Gruppe von 14 Leuten, die sich am Samstagmittag im Seeligerpark in Wolfenbüttel traf, um den schönen Tag mit reichlich Alkohol zu begießen. Die Polizei rückte an und sprach zahleiche Platzverweise aus – und eine Strafanzeige.

Als die Beamten dann die Personalien der 27- bis 47-Jährigen kontrollierten, mussten sie feststellen, dass ein 46-Jähriger per Haftbefehl gesucht wurde. Für ihn bleib es nicht bei einem Platzverweis. Die Polizei nahm ihn nach eigenen Angaben fest und brachte ihn für die nächsten 14 Monate in die JVA.

+++Coronavirus Niedersachsen: Zahl der Infizierten steigt weiter+++

In Salzgitter konnten die Beamten am Freitag und Samstag zahlreiche Menschen in Parks und an Seen antreffen. Allein am Salzgittersee zählten die Beamten nach eigenen Angaben zeitweise um die 200 Personen. Mindestens 20 Mal hat die Polizei nach eigenen Angaben per Lautsprecherdurchsagen darauf hingewiesen, dass sich die Menschen doch an das Kontaktverbot zu halten haben.

--------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen

Wolfsburg: Dramatischer Kampf gegen Coronavirus im Pflegeheim – Mohrs: „Es tut uns unendlich leid"

VW geht wegen Corona-Krise DIESEN Schritt – „geht um Menschenleben"

Salzgitter: Anwohner machen mysteriöse Beobachtung am Himmel – das steckt dahinter

------------------

Zwei Gaststätten haben trotz Verbot geöffnet

Gegen 21 Uhr musste die Polizei Salzgitter dann am Samstagabend zu einer privaten Party in der Reppnerschen Straße in Lebenstedt ausrücken. 17 Personen feierten. Die Polizei quittierte das mit Ermittlungsverfahren.

Strafverfahren haben übrigens auch Betreiber von zwei Gaststätten am Hals. Sie hatten ihre Lokalitäten laut Polizei noch geöffnet – trotz Verbot. Zur späteren Stunde traf die Polizei außerdem noch mehrere kleinere Gruppen im Stadtgebiet an. Insgesamt wurden 19 Strafverfahren und 58 Ordnungswidrigkeiten eingeleitet.

Auch die Polizei Wolfsburg hatte allerlei zutun. Zahlreiche Menschen hätten die Betretungsverbote im Allerpark, am Schillerteich und im Kaufhof missachtet. Insgesamt mussten die Beamten nahezu 100 Anzeigen stellen. Auch 114 Platzverweise wurden ausgesprochen.

Allein am Freitag feierten außerdem zahlreiche Menschen Corona-Partys im Harz. Mehr zu den Einsätzen liest du hier <<<. (abr)