Niedersachsen 

Corona in Niedersachsen: DIESE Regel gibt es nur hier – sie sorgt für Unmut! „Unverständlich und überzogen“

Seit Samstag sind Waschanlagen in Niedersachsen wegen der Corona-Pandemie geschlossen. (Symbolbild)
Seit Samstag sind Waschanlagen in Niedersachsen wegen der Corona-Pandemie geschlossen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Mario Hösel

Salzgitter. Nicht alle Niedersachsen können die aktuell geltenden Corona-Verbote verstehen. Im Netz wird derzeit unter anderem über die geschlossenen Waschanlagen diskutiert. Seit vergangenen Samstag sind sie dicht.

Waschanlagen-Betreiber aus Salzgitter verschaffen sich bei Facebook Luft. Die bundesweit einzigartige Maßnahme sei „total unverständlich und überzogen“, heißt es von „Kwash“. Sie sei „ohne Sinn und Verstand“ beschlossen worden.

Niedersachsen: Frust bei Waschanlagen-Betreiber in Salzgitter

Die Argumente der Autoreiniger aus Niedersachsen: In Autowaschanlagen hätten Kunden untereinander keinen Kontakt, nirgendwo könnten Abstände besser eingehalten werden als in ihrer Branche. „In unseren Waschstraßen ist der Kontakt zum Kunden mindestens zehn Mal distanzierter als an jeder Supermarktkasse.“

SB Waschboxen seien groß und voneinander abgetrennt. Jeder Kunde sei allein. „Diese Verordnung gilt nur in Niedersachsen – in allen anderen Bundesländern scheint die Autowäsche unbedenklich zu sein“, so „Kwash“.

Höheres Unfallrisiko durch Dreck?

Gleichzeitig sorge eine Autowäsche zusätzlich für Sicherheit im Straßenverkehr. So könnten etwa verdreckte Kamerasysteme den Notbremsassistenten ausfallen lassen. Wie soll man diese neue Verordnung von unserer Politik verstehen?“, fragen sich die Betreiber der Waschanlage in Salzgitter.

--------------------

Mehr von uns:

--------------------

Bei Facebook erfährt die Waschanlage viel Unterstützung. „Wenn ich zum Tanken fahre, habe ich auch den Zapfhahn in der Hand und gehe zum Bezahlen in die Tankstelle. Da sollte es doch wohl kein Problem sein, im Anschluss das Auto durch die Waschstraße zu fahren“, schreibt eine Userin.

Es gibt aber auch Gegenargumente. Eine Autowäsche sei nicht lebensnotwendig, findet ein User.

Laut dem ADAC sind Waschstraßen und Waschanlagen in Deutschland größtenteils noch geöffnet. Aber: „Die Reinigung des privaten Wagens ist in Bundesländern mit Ausgangsbeschränkung kein triftiger Grund, um die Wohnung zu verlassen“, so der ADAC.

Mit der neuen Niedersächsischen Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte, die am 8. April in Kraft tritt, wird das Verbot wieder aufgehoben. Waschanlagen dürfen dann wieder offiziell öffnen. (ck/red)