Niedersachsen 

Zoo Hannover: Große Sorge! „Es ist ein schauriges Gefühl“

Erlebnis-Zoo Hannover
Beschreibung anzeigen

Hannover. Sonnenschein, Temperaturen teilweise über 20 Grad – perfektes Wetter für einen Zoobesuch. Doch die Besucherströme im Zoo Hannover und Co. bleiben aus. Schuld ist das Coronavirus.

Denn die Zoos in Niedersachsen bleiben dicht. Zu groß ist die Gefahr, dass sich die Menschen dort untereinander anstecken könnten. Welche Auswirkungen das Fernbleiben der Besucher haben kann, spürt jetzt auch der Zoo Hannover.

Zoo Hannover: Große Sorge um die Tiere

Osterferien und das Frühjahr allgemein seien für Zoos sehr wichtig. In diesem Jahr hingegen sei alles anders. „Wir rutschen auf Null herunter", sagt Andreas Casdorff, Geschäftsführer des Zoos Hannover.

26 Euro Millionen Euro Umsatz macht der Zoo eigentlich. Und das ist auch notwendig. Jeder Tag im Zoo koste rund 63.000 Euro, in der Gastronomie seien es über 20.000 Euro. Doch durch die Corona-Krise seien die Einnahmen um gut 85 Prozent eingebrochen.

„Es ist ein schauriges Gefühl, wenn ich morgens aufstehe und weiß, heute verliere ich wieder viel Geld“, erzählt Casdorff. Doch nicht nur dem Geschäftsführer und den Mitarbeitern gehe es mit dieser Entwicklung schlecht. Auch die Tiere seien nicht glücklich. Ihnen fehle der „positive Stress" durch die Besucher.

---------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

---------------------------

Zoo Hannover hofft darauf, bald wieder öffnen zu können

Außerdem vermisst Casdorff Planungssicherheit, die Entscheidungslage in Deutschland werde immer diffuser – in einigen Bundesländern sei die Teil-Öffnung der Zoos möglich. Darauf hofft auch Casdorff: „Wir bereiten uns auf die Chance vor, dass wir vielleicht wieder öffnen dürfen.“

----------------------------

Der Zoo Hannover in Zahlen:

  • Eröffnung: 4. Mai 1865
  • Fläche‎: ‎22 Hektar
  • Tiere: etwa 2.150 in 181 Arten
  • Besucherzahlen‎: ‎1.035.905 (2019)

------------------------------

Pro Jahr kommt der Zoo mit mehr als 2.000 Tieren auf rund 1,2 Millionen Besucher, im April wären es gut 150.000 geworden. Und nun: Die Mitarbeiter in Service und Gastronomie seien seit Mitte März in Kurzarbeit, im Zoo sei es die Hälfte der Beschäftigten. Aber: Dank Spenden und Tierpatenschaften komme der Zoo jährlich auf bis zu 500.000 Euro - und diese Unterstützung nehme gerade deutlich zu. (abr mit dpa)