Niedersachsen 

Niedersachsen: Kinder spielen in der Nähe von Gleisen – dann wird es richtig gefährlich

Kinder haben in Niedersachsen an den Gleisen gespielt. Das hatte gefährliche Folgen. (Symbolbild)
Kinder haben in Niedersachsen an den Gleisen gespielt. Das hatte gefährliche Folgen. (Symbolbild)

Spielende Kinder haben in Niedersachsen am Montagabend für Behinderungen im Bahnverkehr gesorgt.

Ein Lokführer eines Güterzuges hatte gegen 20.15 Uhr im Bereich der Ortschaft Emmeln, parallel zur Straße „An der Bahn“ spielende Kinder auf den Gleisen gesehen und den Vorfall gemeldet.

Der Streckenabschnitt wurde daraufhin sofort für den Bahnverkehr gesperrt, und Einsatzkräfte von Landes- und Bundespolizei fuhren zum Vorfallsort.

Beim Eintreffen der Streifenwagen konnten jedoch keine Kinder mehr angetroffen werden. Allerdings fiel den Beamten etwas ins Auge.

Niedersachsen: Kinder spielen auf Gleisen – dann findet die Polizei DAS

Die Polizei bemerkte, dass mehrere Steine in kurzem Abstand hintereinander auf die Gleise gelegt wurden.

Die Strecke war für 45 Minuten gesperrt und es kam in Folge dessen zu insgesamt 43 Minuten Verspätung im Zugverkehr.

--------------------------

Mehr aus Niedersachsen:

Niedersachsen: Wieso dieses Trio jetzt ganz oben auf der EU-Terror-Liste steht!

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Diese Opfer aus Braunschweig klagen an – wer hat ihr Augenlicht ausgelöscht?

Corona in Niedersachsen: Weiterer Todesfall in Braunschweig ++ Spielplätze und Museen dürfen wieder öffnen!

--------------------------

Die Bundespolizei warnt nun eindringlich: Bahnanlagen sind keine Spielplätze. Der Aufenthalt im Gleisbereich ist lebensgefährlich.Wenn Schottersteine von den Zügen überrollt werden, können sie dabei weggeschleudert und zu regelrechten Geschossen werden.

Herannahende Züge sind außerdem sehr leise und werden erst sehr spät wahrgenommen – deshalb sollte man sich niemals im Gleisbett aufhalten.

Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04953-919900 bei der Bundespolizei in Bunde zu melden.