Niedersachsen 

Niedersachsen: Bahnfahren ohne Zugbegleiter? Land wird zur Teststrecke für Weltneuheit

Niedersachsen soll zur Teststrecke für einen automatisierten Zugverkehr werden.
Niedersachsen soll zur Teststrecke für einen automatisierten Zugverkehr werden.
Foto: Alstom

Braunschweig. Zugfahren ohne Zugbegleiter? Das könnte schon bald Realität werden. Zumindest in Niedersachsen.

Denn hier soll das Projekt ATO getestet werden. Der Startschuss soll 2021 fallen. Dann sollen automatisierte Züge über das Schienennetz in Niedersachsen rollen.

Niedersachsen wird zur Teststrecke für automatisierte Züge

Alstom will gemeinsam mit dem Regionalverband Großraum Braunschweig, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der Technischen Universität Berlin das Projekt ATO auf die Schienen bringen.

Zunächst wollen sie gemeinsam nach geeigneten Teststrecken im Großraum Braunschweig suchen. Ist das geschehen, sollen Tests mit der Metronom Eisenbahngesellschaft und zwei Coradia Continental-Regionalzügen durchgeführt werden.

Bahnfahren ohne Zugbegleiter? Projekt startet 2023

Die Forscher peilen derzeit an, den Testbetrieb zum Jahresbeginn 2023 aufzunehmen.

„In der Zukunft werden automatisierte Züge den regionalen Bahnbetrieb optimieren, den Energieverbrauch senken und den Fahrkomfort erhöhen“, ist sich Alstom-Geschäftsführer Jörg Nikutta sicher.

-----------------------------------------------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

VW: Absatz-Rückgang – mit diesen Konsequenzen für den Schichtbetrieb im Wolfsburger Werk

Niedersachsen: Politiker wegen Corona-Vorgehen stinksauer – „Es kann nicht sein, dass..."

Harz: Frau findet an ihrem Auto einen Zettel und ist fassungslos! „Enormer Rückschritt im Miteinander“

-----------------------------------------------------------------

Zug-Projekt wird auf zwei Ebenen getestet

Um das Projekt zu realisieren, sollen zwei Züge mit einem European Train Control System ausgestattet werden. Außerdem sollen sie eine zusätzliche Ausrüstung für den automatischen Zugbetrieb erhalten. Diese Ausstattung soll es den Zügen ermöglichen, automatisch zu fahren.

Dabei sollen verschiedene Automatisierungsgrade getestet werden:

  • GoA3: Völlig autonome Zugfahrt, jedoch mit einem Begleiter, der im Notfall in den Betrieb eingreifen kann
  • GoA4: unbeaufsichtigter Betrieb ohne Personal an Bord, aber mit der Möglichkeit einer Fernsteuerung

+++Post Braunschweig: Mann öffnet Filiale – als er das Lager betritt, erlebt er eine böse Überraschung+++

Niedersachsen will Führungsrolle einnehmen

Die Erkenntnisse, die die Forscher aus diesem Projekt ziehen, sollen dann dazu beitragen, dass ein Rechts- und Vorschriftenrahmen entwickelt werden kann, der den automatischen Zugbetrieb beaufsichtigen soll.

Das Land Niedersachsen strebt dabei laut Mitteilung an, eine Vorreiterrolle bei automatischen Regionalzügen mit GoA3-Ausstattung einzunehmen. (abr)