Niedersachsen 

Wilde Verfolgungsfahrt auf A2 bei Hannover – Raser-Auto verunglückt

Auf der A2 bei Hannover hat sich eine mutmaßliche Autoknackerbande eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. (Symbolbild)
Auf der A2 bei Hannover hat sich eine mutmaßliche Autoknackerbande eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. (Symbolbild)
Foto: imago images / Jonas Walzberg

Hannover. Irre Szenen auf der A2 bei Hannover am Dienstag.

Eine mutmaßliche Autoknackerbande hat sich eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert, zwei von den Männern landeten am Ende im Krankenhaus.

A2 bei Hannover: Autoknacker liefern sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Gegen 4 Uhr am Dienstagmorgen soll die Gruppe zunächst mehrere Fahrzeuge in Hannover-Stöcken und in der Nordstadt aufgebrochen haben und dann mit einem Auto davongefahren sein. Ein Anwohner hatte dies beobachtet und die Polizei alarmiert.

+++ Braunschweig: Mercedes-Fahrer liefert sich irre Verfolgungsfahrt mit der Polizei – fast endet sie im Desaster +++

Die Beamten entdeckten die verdächtige Bande nicht weit vom Tatort entfernt. Als diese das Polizeiauto heranfahren sahen, drückte der Fahrer plötzlich heftig aufs Gaspedal und raste davon.

Autoknacker rasen über Königswörther Platz davon

Mit stellenweise über 165 km/h steuerte er den Wagen dann über den Königswörther Platz in Richtung Westschnellweg – ohne den roten Ampeln dabei Beachtung zu schenken.

Während der rasanten Fahrt warfen seine Mitfahrer mehrfach verschiedene Gegenstände – möglicherweise Diebesgut aus den geknackten Autos – auf die Polizei. Ein Streifenwagen wurde dabei beschädigt.

Jähes Ende der Verfolgungsjagd

Schließlich bog der Fahrer auf die A2 in Richtung Berlin ab. In der Überfahrt zur A 352 fand die wilde Verfolgungsfahrt ein jähes Ende. Das Fahrzeug kam rechts von der Straße ab und verunglückte.

-------------------

Mehr Themen aus Niedersachsen:

Corona in Niedersachsen: Polizei warnt vor diesem Fehler – fast jeder macht ihn

Wetter in Niedersachsen: Kommt die nächste Gewitterfront? Diese Aussichten haben wenig mit Sommer zu tun

VW: Rassistisches Werbe-Video – Konzern zieht erste Konsequenzen

Lotto Niedersachsen: Mann aus Braunschweig räumt richtig ab – damit ist er nicht allein

-------------------

Die Polizei griff zwei leicht verletzte Insassen, 34 und 43 Jahre alt, auf. Der mutmaßliche Fahrer des Wagens entwischte den Beamten allerdings. Auch die Suche mittels Hubschrauber blieb erfolglos.

Die Polizei ermittelt nun gegen die Bande. Möglicherweise sind die am Dienstag aufgebrochenen Fahrzeuge nicht die einzigen, die die mutmaßlichen Autoknacker beschädigt haben.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Polizei Hannover bittet um Zeugenhinweise zu der Tat oder zu möglichen beteiligten Personen. Die Beamten sind unter der Telefonnummer 0511/1093817 erreichbar. (vh)