Niedersachsen 

Hannover: Zugriff in Frankreich! Zehnfache Mutter war monatelang auf der Flucht

Nachdem ein europäischer Haftbefehl gegen die Frau aus Hannover vorlag, konnte sie nach mehreren Monaten in Frankreich gefasst werden. Die Vorwürfe gegen die zehnfache Mutter wiegen schwer... (Symbolbild)
Nachdem ein europäischer Haftbefehl gegen die Frau aus Hannover vorlag, konnte sie nach mehreren Monaten in Frankreich gefasst werden. Die Vorwürfe gegen die zehnfache Mutter wiegen schwer... (Symbolbild)
Foto: imago images / ZUMA Press

Hannover/Lyon. Monatelang war sie auf der Flucht – jetzt wurde eine der mutmaßlich schlimmsten Seriendiebinnen Deutschlands offenbar gefasst. Sie war von einem Amtsrichter aus Hannover mit europäischem Haftbefehl gesucht worden.

Die 35-Jährige sei am Freitag nahe Lyon in Frankreich festgenommen worden, berichtet die „Bild“. Demnach nahmen LKA-Beamte aus Hannover die zehnfache Mutter an der Grenze in Empfang.

„Klau-Mutter“ aus Hannover in Frankreich gefasst

Die mutmaßliche Intensivtäterin war auch als „Klau-Mutter“ bekannt geworden. Bei ihren Trickdiebstählen und Betrügereien soll die mutmaßliche Bosnierin auch immer wieder ihre Kinder eingesetzt haben. Meistens sollen sie es auf ältere Menschen abgesehen haben.

-----------------

Mehr von uns:

-----------------

Die 35-Jährige war vor fünf Jahren mit ihrer Großfamilie nach Deutschland geflohen. Zusammen lebten sie in einem Flüchtlingsheim in Langenhagen. Die „Bild“ behauptet, dass die ausreisepflichtige Frau mehr als 100.000 Euro Stütze vom Staat kassierte – monatlich 2.508 Euro.

Im Mai vergangenen Jahres war sollte ihr erneut der Prozess gemacht werden. Der 35-Jährigen drohte eine Haftstrafe. Daraufhin floh sie mit ihren Kindern. Jetzt ist sie also zurück in Hannover, wo ihr der Prozess gemacht werden dürfte. (ck)